Trotz 400-Euro-Karten! Eintracht-Fans abgewiesen

Vor dem Europa-League-Duell mit Eintracht Frankfurt kündigte West Ham an, keine Frankfurt-Fans außerhalb des Gästeblocks ins Stadion lassen zu wollen. Das bekamen einige Eintracht-Anhänger zu spüren.

Trotz 400-Euro-Karten! Eintracht-Fans abgewiesen
Trotz 400-Euro-Karten! Eintracht-Fans abgewiesen

Es sollte für die Fans von Eintracht Frankfurt eine große Party werden. Doch für einen Teil der Anhänger wurde diese bereits vor dem Spiel bei West Ham United erheblich getrübt.

Ein Teil der Eintracht-Fans, die sich mit Karten zu hohen Preisen - bis zu 400 Euro - für den neutralen Block für das Halbfinalspiel der Europa League bei den Londonern eingedeckt hatten, erlebten ein böses Erwachen. Sie mussten, wie SPORT1 weiß, bei der Kontrolle den Ausweis vorzeigen. Mit deutschem Pass wurde ihnen der Zugang allerdings verwehrt.

West Ham zieht Kartenpolitik durch

Dies geschah mit dem Verweis, dass man darauf über Agenturen und Presse hingewiesen hatte. Die Hammers hatten nach dem Frankfurter Gastspiel beim FC Barcelona, bei dem rund 30.000 Gästefans im Camp Nou gewesen sein sollen, reagiert und knallharte Regeln für das Duell mit den Hessen aufgestellt.

Lesen Sie auch: Frankfurt ist Finale ganz nah - „Ich glaube, wir rocken das“

"Fans von Eintracht Frankfurt mit Karten für andere als die für Eintracht Frankfurt vorgesehenen und zugewiesenen Bereiche werden nicht ins Stadion gelassen beziehungsweise des Stadions verwiesen. Auf diese in England gängige 'Zero Tolerance Policy' hat West Ham United ausdrücklich hingewiesen", warnte der Bundesligist seine Fans vorab. Frankfurt bekam lediglich das vorgeschriebene Kontingent von 3.000 Gästetickets.

Das bekamen nun einige Fans zu spüren. Mehr als die anschließende Suche nach einem Pub mit TV-Übertragung blieb ihnen somit nicht mehr übrig. Immerhin konnten auch sie am Ende den 2:1-Sieg der Eintracht feiern.

VIDEO: Eintracht Frankfurt - SGE-Fans feiern in London Party vor Duell mit West Ham

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.