Nach Tropensturm 70.000 Häuser in Thailand überflutet

·Lesedauer: 1 Min.
Sandsäcke zum Schutz einer Bank (AFP/Jack TAYLOR)

In Thailand sind bei Überschwemmungen rund 70.000 Häuser überflutet und sechs Menschen getötet worden. Am Dienstag versetzten die Behörden die Hauptstadt Bangkok in Alarmbereitschaft, um eine Wiederholung der Flutkatastrophe von 2011 zu verhindern. Nach Behördenangaben waren bereits 30 Provinzen im Norden und Zentrum des Landes von den Folgen des Tropensturms "Dianmu" betroffen, dort kam es teilweise zu massiven Überschwemmungen.

Bangkok wird von dem aus dem Norden kommenden Chao Praya durchflossen. Die Stadtverwaltung überwacht nach eigenen Angaben den Wasserstand des Flusses genau und hält Wasserpumpen und Sandsäcke bereit. "Wir werden die Menschen warnen, wenn es Anzeichen für einen Anstieg des Wasserspiegels gibt und die Gefahr von Sturzfluten besteht", sagte der Gouverneur von Bangkok, Aswin Kwanmuang.

Rund 60 Kilometer nördlich der Hauptstadt errichteten Soldaten Barrikaden und schleppten Sandsäcke herbei, um alte archäologische Stätten in der Königsstadt Ayutthaya zu schützen.

2011 waren in Bangkok mehr als 500 Menschen ums Leben gekommen, ein Fünftel der Stadt stand unter Wasser. Ein in der Folge erstellter Aktionsplan der Stadt für den Hochwasserschutz, der unterirdische Reservoirs und Tunnel vorsah, wurde aufgrund von Problemen beim Landerwerb nicht vollständig umgesetzt, wie lokale Medien berichteten.

Bangkok ist auf früherem Marschland errichtet und liegt im Schnitt nur 1,5 Meter über dem Meerespegel. Früher wurde Regenwasser von Reisfeldern und Regenrückhaltebecken absorbiert, aber inzwischen wurden viele Flächen durch Bebauung versiegelt.

ao/pe/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.