Warum tritt der persönliche Vormund von Britney Spears nicht zurück?

·Lesedauer: 1 Min.
Britney Spears credit:Bang Showbiz
Britney Spears credit:Bang Showbiz

Britney Spears hat ihren persönlichen Vormund, Jodi Montgomery, gebeten, "weiterhin zu dienen" und denkt daher nicht an einen Rücktritt.

Die Sängerin drängte letzten Monat ein Gericht, sie nach 13 Jahren aus ihrer "missbräuchlichen" Vormundschaft zu entlassen.

Daraufhin stieg die Finanzfirma Bessemer Trust als Mitvormund ihres Anwesens aus und ihr Manager Larry Rudolph trat zurück.

Jodi Montgomery hat jedoch darauf bestanden, dass sie Britney weiterhin als Sachwalterin ihrer Person unterstützen wird, es sei denn, die 'Circus'-Sängerin wünscht etwas anderes.

In einem Statement, das 'TMZ' vorliegt, heißt es: "Ms. Spears hat erst gestern darum gebeten, dass Ms. Montgomery ihr weiterhin zur Seite steht."

Jodi wurde zunächst als Britneys Betreuerin ernannt, um den Vater der Sängerin, Jamie Spears, vorübergehend zu ersetzen, nachdem dieser darum gebeten hatte, aus gesundheitlichen Gründen im September 2019 zurückzutreten.

Im März bat Britney darum, Jodi dauerhaft in der Rolle zu belassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.