Trikot von Basketball-Legende Kobe Bryant wird im Februar versteigert

Ein Trikot der verstorbenen US-Basketball-Legende Kobe Bryant wird im Februar versteigert und könnte nach Angaben des Auktionshauses Sotheby's bis zu sieben Millionen Dollar (6,5 Millionen Euro) einbringen. Bryant hatte das ikonische gelb-violette Trikot mit der Nummer 24 in 25 Spielen in der Saison 2007/2008 für die Los Angeles Lakers getragen und darin 645 Punkte erzielt, wie Sotheby's am Donnerstag mitteilte. Zum Verkauf stellt es demnach ein anonymer Besitzer.

Bekannt ist das Trikot durch Fotos aus dem April 2008. Sie zeigen Bryant, wie er sich nach einem Drei-Punkte-Wurf gegen die Denver Nuggets freut und das Trikot umklammert. Zahlreiche Straßenkünstler auf der ganzen Welt haben das Motiv mittlerweile auf Wänden und Mauern verewigt, vor allem in Los Angeles, wo Bryant während seiner gesamten Laufbahn als Profisportler spielte.

Das Trikot ist Teil einer größeren Auktion von Sportsammlerstücken, die vom 2. bis zum 9. Februar im Internet stattfindet.

Bryant gilt als einer der besten Spieler in der Geschichte der nordamerikanischen Profiliga NBA. Er holte in seiner 20-jährigen Laufbahn fünf NBA-Meisterschaften mit den Los Angeles Lakers und gewann bei den Olympischen Spielen 2008 und 2012 die Goldmedaille mit dem US-Team. 2016 beendete er seine Karriere. Anfang 2020 kam er bei einem Hubschrauberunglück ums Leben.

Der bisherige Rekord bei einer Versteigerung eines Trikots von Bryant liegt bei 3,7 Millionen Dollar. Sollte bei der Auktion im Februar der von Sotheby's erwartete Verkaufspreis erreicht werden, wäre das fast eine Verdoppelung im Vergleich zu der Versteigerung aus dem Jahr 2021. Für einen Weltrekord für ein bei einem Spiel getragenes Trikot würde es allerdings nicht reichen: Im vergangenen Jahr wurde für ein Trikot der US-Basketball-Legende Michael Jordan ein Erlös von 10,1 Millionen Dollar erzielt.

mhe/bfi