Triebwerksbauer MTU erwartet wegen Corona-Krise deutlichen Nachfragerückgang

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Triebwerksbauer MTU <DE000A0D9PT0> rechnet wegen der Corona-Krise mit einem Nachfrageeinbruch bei Passagierjets, Antrieben und Ersatzteilen. Die negativen Folgen dürften sich ab dem zweiten Quartal in den Ergebnissen von MTU zeigen, teilte der Dax-Konzern <DE0008469008> am Donnerstag bei der Vorlage der Quartalszahlen in München mit.

Wegen der schnellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie und ihren Auswirkungen auf das Fluggeschäft sieht sich Vorstandschef Reiner Winkler noch nicht in der Lage, eine neue Geschäftsprognose für 2020 abzugeben. Seine ursprünglichen Ziele für Umsatz und Gewinn hatte er im März gestrichen.

Im ersten Quartal hielten sich die Auswirkungen der Krise auf das MTU-Geschäft noch in Grenzen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 13 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging um drei Prozent auf rund 182 Millionen Euro zurück, übertraf aber die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten.

Der berichtete Überschuss sank um knapp zwölf Prozent auf rund 112 Millionen Euro.