Werbung

Das sind die Tricks der Influencer für mehr Follower und Reichweite auf Instagram und Co.

Auf Social Media ist Reichweite alles. Denn hier entscheidet sich, ob ein Creator mit seinen Kanälen auch Geld verdienen kann. Je mehr Reichweite, desto mehr Wert hat ein Kanal für Unternehmen, um darauf zu werben. Deshalb arbeiten einige Creators – aber auch Unternehmen – mit nicht ganz fairen Tricks, um ihre Reichweite zu erhöhen.

Reichweite ist das Kapital von Creators und Influencern. Um sie zu erhöhen, greifen sie teilweise zu unfairen Tricks. - Copyright: Damir Khabirov / Getty Images
Reichweite ist das Kapital von Creators und Influencern. Um sie zu erhöhen, greifen sie teilweise zu unfairen Tricks. - Copyright: Damir Khabirov / Getty Images

Trick 1: Engagement-Gruppen

Für die Algorithmen spielt das Engagement – also wie viele Nutzer mit bestimmten Beiträgen interagieren, sie liken oder kommentieren – eine wichtige Rolle. Je mehr Engagement ein Beitrag verzeichnet, desto relevanter stufen ihn die Algorithmen der Plattformen meistens ein und desto häufiger wird dieser Beitrag dann von den Algorithmen ausgespielt. So können die dazugehörigen Kanäle mehr neue Nutzer erreichen.

Aus diesem Grund formieren sich schon seit Jahren Engagement-Gruppen – unter anderem über die Instant-Messaging-Dienste Telegram und Whatsapp. Die Regeln dieser zahlreichen Gruppen können sich im Detail unterscheiden, das Prinzip ist aber immer gleich: Regelmäßig müssen alle Mitglieder dieser Gruppen fremde Beiträge liken und manchmal auch kommentieren. Das kann mitunter mehrere Stunden Zeit pro Woche in Anspruch nehmen. Im Gegenzug werden dann auch die eigenen Beiträge gelikt, gespeichert oder kommentiert.

Eine kurze Suche auf Telegram reicht, um zahlreiche Engagement-Gruppen zu finden. Um mitzumachen, braucht es nur einen Klick. - Copyright: Screenshot: Kim Torster
Eine kurze Suche auf Telegram reicht, um zahlreiche Engagement-Gruppen zu finden. Um mitzumachen, braucht es nur einen Klick. - Copyright: Screenshot: Kim Torster

Accounts, die mithilfe von Engagement-Gruppen ihre Reichweite erhöhen wollen, droht eine Sperre. Denn solche Systeme hebeln den eigentlichen Zweck von Algorithmen aus: Nutzern möglichst passende und für sie interessante Inhalte auszuspielen. Viele Engagement-Gruppen versuchen deshalb so unauffällig wie möglich zu bleiben. Einige Beiträge werden beispielsweise mehrmals in den Gruppen ausgespielt, um das Engagement für einen längeren Zeitraum hochzuhalten – so soll ein echtes Engagement imitiert werden.

Außerdem werden Mitglieder angewiesen, die Links zu ihren Posts, die sie über die Plattformen erstellen, zu überarbeiten. Dabei wird der hintere Teil des Links entfernt. So erkennt der Algorithmus der Plattform nicht sofort, dass die kommentierenden Kanäle über einen Link auf dem jeweiligen Beitrag gelandet sind.

Andere Engagement-Gruppen versuchen, auf möglichst echt aussehendes Engagement zu setzen. Mitglieder sind beispielsweise angehalten, mindestens vier Wörter und ein Emoji zu kommentieren. In der Praxis ist diese Anweisung aber häufig weniger hilfreich als gedacht. Denn oft sind die Kommentare unter den Beiträgen sehr allgemein gehalten und nehmen kaum Bezug auf das Posting selbst. Besonders skurril wird es, wenn nicht englischsprachige Accounts in internationalen Engagement-Gruppen agieren. So finden wir bei unserer Recherche in den Gruppen beispielsweise einen polnischen Anbieter für Klimaanlagen. Während die Beiträge seines Instagram-Kanals alle auf Polnisch verfasst sind und vor allem die verschiedenen Klimaanlagen-Modelle bewerben, finden sich unter den Beiträgen fast ausschließlich Kommentare auf Englisch wie: „Have a good day“ (auf Deutsch: „Hab(t) einen guten Tag“) oder „This is so amazing“ (Deutsch: „Das ist so großartig“).

Trick 2: Bots

Wer beispielsweise auf Instagram einen öffentlichen Account hat, kennt die folgende Situation: Ein Nutzer (meistens Accounts mit mindestens vierstelligen Followerzahlen) markiert verschiedene Bilder eures Kanals mit einem Herz und folgt eurem Account sogar. Dahinter stecken allerdings oft sogenannte Follower-Bots – es handelt sich bei der Interaktion also um automatisierte Prozesse, die der Inhaber des Accounts nicht einzeln steuert.

Nutzer gehen aber in der Regel davon aus, dass die Likes von einem echten Menschen stammen und haben dann das Gefühl, den Gefallen erwidern zu wollen – also liken und folgen sie zurück. Der Bot aber entfolgt direkt wieder. Und schon wurde automatisch ein neuer Follower generiert, der in Zukunft vielleicht sogar regelmäßig mit dem Kanal interagiert.

Viele große Accounts haben sich schon mit dem Vorwurf konfrontiert gesehen, mit Bots zu arbeiten. Einen Bot zu identifizieren, ist relativ schwierig. Leichter wird es, wenn die Bots so konfiguriert sind, dass sie beispielsweise auch bei anderen Nutzern kommentieren. Diese Kommentare werden nämlich teilweise zeitgleich abgesetzt – für einen echten Menschen ist das kaum möglich.

2017 gab die ehemalige Mode-Bloggerin Vreni Frost zu, Bots genutzt zu haben. Tagelang habe sie Follower aus Indien, Pakistan und anderen Ländern, die ohne Bot wohl kaum auf sie aufmerksam geworden wären, aus ihrer Followerliste entfernt. Auch Jahre später erreichte die Followerzahl der Ex-Influencerin auf Instagram nicht das Niveau vor der Löschaktion.

Trick 3: Gekaufte Follower

Zu den wohl einfachsten, aber auch ineffektivsten Tricks gehört es, Follower einfach zu kaufen. Mittlerweile ist das Internet voll mit entsprechenden Angeboten. Ein Follower kostet im Schnitt zwischen zwei und vier Euro. So lässt sich zwar auf den ersten Blick die Reichweite erhöhen, allerdings interagieren diese Follower in der Regel nicht mit dem Account. Dementsprechend wird die Reichweite der einzelnen Postings nicht erhöht. Darauf achten werbende Unternehmen mittlerweile aber besonders. Vor allem dann, wenn Followerzahl und Reichweite von Beiträgen sich extrem unterscheiden, ist das häufig ein Hinweis darauf, dass ein Nutzer bei seiner Followerzahl geschummelt hat – oder die Community des Creators wenig an dessen Inhalten interessiert ist.

Trotzdem habe allein die Modebranche im ersten Halbjahr 2020 aufgrund von Fake-Followern rund 1,3 Millionen Euro Verluste gemacht. Das hat eine Studie der Influencer-Marketing-Agentur herausgefunden. Für die Studie hat Intermate 20.000 gesponserte Posts von mehr als 4000 Accounts in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgewertet. „Fake-Follower machen etwa acht Prozent aus“, sagte der Mitgründer und Chief Technical Officer von Intermate, Alessandro de Pasquale der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Während sich aufstrebende Creator mit gekauften Followern mittlerweile schnell selbst die eigenen Zahlen versauen können, gilt das Kaufen von Followern für Unternehmensaccounts sogar als wettbewerbswidrig. Das wurde im Jahr 2015 erstmals am Landgericht Stuttgart entschieden.

Trick 4: Fake-Körper

Vor allem Influencer aus dem Fitness- oder Beauty-Bereich schummeln gerne, wenn es um ihr Kapital geht: ihren Körper. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um den Körper perfekt in Szene zu setzen. Allein durch das richtige Posing können Hintern größer und Taillen schmaler erscheinen als in Wirklichkeit. Die Journalistin Dana Mercer klärt deshalb seit Jahren auf Instagram darüber auf, welchen Unterschied Licht und Posing machen können – um so daran zu erinnern, dass nichts so ist, wie es auf Social Media scheint.

Einen Schritt weiter gehen Creators, die sich zusätzlich technische Unterstützung holen. Neben zahlreichen Apps, mit denen sich Fotos ziemlich einfach und effektiv bearbeiten lassen, gibt es mittlerweile auch Anwendungen, mit denen sich Körper auf Videos täuschend echt bearbeiten lassen. Die Youtuberin Alicia Joe hat sich unter anderem mit diesem Phänomen kritisch in einem Video auseinandergesetzt. Darin zeigt sie, wie schnell und einfach die App in einem Video von ihrem Körper dafür sorgt, dass sie deutlich schlanker aussieht. Vor allem die Wespentaille, die Joe sich mit der App schummeln kann, ist bemerkenswert. "So dünn könnte ich vermutlich niemals werden", sagt Joe. Und stellt fest: "Technisch gesehen, ist die App ganz schön krass, aber moralisch gesehen ist das eine Katastrophe."

Noch fraglicher wird es allerdings, wenn Creator ihren Körper mithilfe von Schönheits-OPs auch im echten Leben verändern – das Ergebnis aber als natürlich oder als Fitness-Erfolg ausgeben.

Ein Beispiel ist die Influencerin und ehemalige Germany’s Next Topmodel-Kandidatin Lisa del Piero, die auf Instagram vor allem für ihre Transformation „From skinny to fit“ („von dünn zu fit“) gefeiert wird. Dabei dürfte ihr vor allem ein Post, auf dem ein Vorher-Nachher-Vergleich ihres Hinterns zu sehen ist, einen ordentlichen Karriereschub verpasst haben. Darin betont sie, dass ihr Po „zu 100 Prozent im Fitnessstudio und durch viele Workouts gemacht“ wurde. So hat del Piero es unter anderem geschafft, zwei Po-Fitnessprogramme mit dem Online-Fitnessstudio Gymondo zu launchen.

Im Oktober 2021 gab die Fitness-Influencerin allerdings zu, dass sie ihre Hip-Dips – so nennt man eine Kuhle, die bei Frauen sehr häufig zwischen Hüfte und Oberschenkel entsteht – mithilfe einer Schönheits-OP hat aufpolstern lassen. Damit bekommen del Pieros Fitness-Versprechen zumindest ein Geschmäckle. Denn nur mit Sport wäre ihre aktuelle Figur nicht möglich gewesen.

VIDEO: Selena Gomez: Kein Fan von Social Media