Nach Trennung von Penske: Castroneves gibt 2021 sein IndyCar-Comeback

Mario Fritzsche
·Lesedauer: 2 Min.

Aus seinem Wunsch, auch nach seiner unmittelbar bevorstehenden Trennung vom Team Penske wieder IndyCar-Rennen zu fahren, hat Helio Castroneves seit Monaten kein Hehl gemacht. Nachdem der Brasilianer zwischenzeitlich bei McLaren SP gehandelt wurde und dort auch zwei Rennen in der abgelaufenen Saison 2020 als Ersatz für Oliver Askew bestritten hat, steht nun fest, dass Castroneves' Zukunft nicht bei McLaren SP liegen wird.

Stattdessen wird der "Spiderman" in der IndyCar-Saison 2021 ein ausgedehntes Teilzeitprogramm bei Meyer Shank Racing absolvieren. Denn neben dem Vollzeitprogramm für Jack Harvey (Startnummer 60) bringt das Team von James Meyer und Michael Shank in der neuen Saison erstmals ein zweites Auto an den Start.

Dieser zweite Shank-Honda trägt die Startnummer 06 und wird mit Castroneves am Steuer bei sechs Rennen eingesetzt: Long Beach, Birmingham, Indy 500, Indianapolis-Rundkurs (das neue zweite Rennen im August), Portland und Laguna Seca.

Bei seinem Penske-Abschied am Samstag kämpft Castroneves um den IMSA-Titel

Bei seinem Penske-Abschied am Samstag kämpft Castroneves um den IMSA-Titel<span class="copyright">Motorsport Images</span>
Bei seinem Penske-Abschied am Samstag kämpft Castroneves um den IMSA-TitelMotorsport Images

Motorsport Images

Die Zusammenarbeit zwischen Castroneves und Penske geht nach 21 Jahren an diesem Wochenende zu Ende. Bei den 12 Stunden von Sebring, dem Saisonfinale der IMSA SportsCar Championship 2020, kämpft Castroneves zusammen mit Ricky Taylor um den Titel. Nach vier Siegen bei den fünf zurückliegenden (Prototypen-)Rennen reist das Fahrerduo des Penske-Acura mit der Startnummer 7 als Tabellenführer an.

In der IMSA-Saison 2021 wird Penske nicht mehr mit von der Partie sein. Auf Acura setzt dann unter anderem Meyer Shank Racing. Ob Castroneves aufgrund der nun feststehenden IndyCar-Zusammenarbeit mit diesem Team künftig auch noch das eine oder andere IMSA-Rennen fahren wird, steht noch nicht fest.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.