Trend: Frauen lassen sich im Gesicht tätowieren – Grund ist Meghan Markle

Aline Prigge
  • Kosmetikerinnen in der US-Stadt Atlanta beobachten eine gesteigerte Nachfrage nach Sommersprossen-Tattoos. 
  • Grund dafür soll Meghan, Herzogin von Sussex, sein, deren Look einige Frauen begeistert.

Herzogin Meghan von Sussex hat viele Fans. Spätestens seit der royalen Hochzeit liegt der Ex-Schauspielerin ganz Großbritannien zu Füßen – aber auch über das Vereinigte Königreich hinaus ist sie sehr beliebt.

Wie sehr, zeigt jetzt ein neuer Beauty-Trend, über den das amerikanische Lifestyle-Portal “New Beauty” berichtet.

►  Laut dem Portal beobachten Kosmetikerinnen in der US-Stadt Atlanta, dass sich immer mehr Frauen Meghans charakteristische Sommersprossen wünschen. 

Mehr zum Thema: Royals: Herzogin Meghan bekommt ein Adelswappen – das bedeutet es

Megan Markles dezente Sommersprossen sind mittlerweile ein gefragtes Tattoo-Motiv in Atlanta. 

Von Make-Up bis Tattoo

“Ich wurde in letzter Zeit oft gebeten, Meghans Sommersprossen nachzumachen”, erklärt Make-up-Artistin Courtney Larrabee dem Lifestyle Magazin. Sie empfehle dafür einen sehr spitzen Augenbrauenstift in einer natürlichen Farbe. 

Doch nicht nur mit Make-Up wollen sich die Frauen dem Royal-Look annähern. Auch die kosmetische Tätowiererin Gabrielle Rainbow hat in letzter Zeit mehr zu tun.

Zuerst habe sie das nicht mit der royalen Hochzeit in Verbindung gebracht, sagt sie der “New Beauty”. Doch die Hochzeit von Meghan und Harry habe definitiv das Interesse der Kundschaft an Sommersprossen gesteigert. 

► Die falschen Sommersprossen sollen rund 250 US-Dollar kosten und bis zu drei Jahre halten. Dafür müsse die Frau am Anfang jedoch kleinere Schwellungen im Gesicht in Kauf nehmen, die etwa einem Bienenstich ähneln. 

Vorsicht vor fehlerhaften Tattoos

Doch Rainbow warnt vor Pfuschern in dem Geschäft. “Weil es dein Gesicht ist, ist es wichtig, dass du dich informierst und jemanden findest, der dir sein Portfolio und Fotos von Arbeiten zeigt. Auch wenn es nur ‘semipermanent’ ist, gibt es Gefahren.” Zum Beispiel wenn die falsche Farbe...

Weiterlesen auf HuffPost