Treibt Algenblüte den Klimawandel?

Entlang der Küsten in aller Welt untersuchen Wissenschaftler den Einfluss von Algen und seine Rolle beim Klimawandel. An der Narragangset Bay an der amerikanischen Atlantikküste arbeitet die Carol Thornber von der Universität von Rhode Island:

“Meine Forschung geht der Frage nach wie der Mensch und letztlich der weltweite Klimawandel unsere Ökosysteme an den Küsten verändern.”

Mit Unterstützung der Nationalen Wissenschaftsstiftung untersuchen die Meeresbiologen hier den Einfluss der Algenblüte.

Carol Thornber: “Sie kann der Ursprung für Problem für den Menschen sein, einerseits, weil es nicht schön aussieht, andererseits beeinträchtigt es die Fischerei. Dann gibt es noch weitere, auch wirtschaftliche Folgen, wenn sich diese dichten Teppiche bilden, die entweder im Wasser schwimmen oder an den Strand gespült werden. “

Eine weitere spannende Frage: was passiert, wenn sich solche Algenmengen im Marschland ablagern. Dor wird die Emission von Treibhausegasen gemessen, bevor und nachdem die Algen abgelagert sind. Das Ergebnnis: die Pflanzen der Salzwassermarsch werden abgetötet, verrotten und setzen dabei CO2 in die Atmosphäre frei.

Die Schlussfolgerung der Biologen ist: “Eigentlich sollte das hier ein CO2 Speicher sein, aber es passiert möglicherweise das Gegenteil – aus dem Speicher wird eine CO2 Quelle”

Carol Thornber ist sicher, die Ergebnisse ihrer Arbeit reichen weit über Rhode Island hinaus.

“Eine der großen Fragen mit denen ich mich beschäftige ist: was löst diese Algenblüte aus? Wie können wir vielleicht das Ausmass der Blüte verringern, und kann man aus der Algenblüte andere Erkenntnisse ableiten, können wir vielleicht eine Algenblüte vorhersagen?”

Dieses Protokoll hält Algen zurück https://t.co/rmkYJWonjh pic.twitter.com/ZVTkBEqQAy— Goldgags.com (@goldgags) 2. Oktober 2017