Treffen zwischen Xi und Sunak auf Bali kurzfristig abgesagt

Ein für Mittwoch geplantes Treffen zwischen dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und dem britischen Premierminister Rishi Sunak ist kurzfristig abgesagt worden. Die Begegnung auf der indonesischen Insel Bali entfalle wegen "Terminproblemen", sagte eine Sprecherin Sunaks. Es wäre das erste Spitzentreffen der beiden Länder seit fünf Jahren gewesen und eine der wichtigsten bilateralen Begegnungen für den neuen britischen Premierminister am Rande des G20-Gipfels.

Das Programm des G20-Treffens war nach dem Einschlag einer Rakete in einem polnischen Dorf nahe der ukrainischen Grenze geändert worden. Die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten hielten eine Dringlichkeitssitzung ab.

Sunak hatte bei seinem Treffen mit Xi zu einer "offenen und konstruktiven Beziehung zwischen London und Peking" aufrufen wollen, wie es in einer kurz zuvor veröffentlichten Pressemitteilung hieß. Vor einigen Monaten hatte Sunak China noch als größte Bedrohung für die globale Sicherheit bezeichnet. Sunak wollte Xi auch dazu aufrufen, seinen Einfluss zu nutzen, um internationale Spannungen abzubauen.

kol/mid