Wer traut sich, diese kühne Herausforderung von Warren Buffett anzunehmen?

Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Wichtige Punkte

  • Warren Buffett empfiehlt zu lesen – und zwar viel.

  • Achte darauf, dass du wertvolle und informative Inhalte liest.

  • Versuche, im Durchschnitt jeden Tag mehr zu lesen.

Warren Buffett hat im Laufe der Jahre vor zahlreichen Gruppen gesprochen und Fragen beantwortet, und er und sein Geschäftspartner Charlie Munger beantworten auf den Jahresversammlungen ihres Unternehmens Berkshire Hathaway stundenlang die Fragen der Aktionäre. Eine häufig gestellte Frage ist, wie man besser investieren kann, und ein häufig gegebener Ratschlag lautet einfach: „Lies viel“. Buffett hat sogar vorgeschlagen, 500 Seiten pro Tag zu lesen!

Im Folgenden wollen wir uns diese Empfehlung genauer ansehen und dir einige Vorschläge machen, was du lesen könntest.

Der Wert des Lesens

Die Empfehlung wurde von Todd Combs, einem von Buffetts zwei Investment-Lieutenants (der andere ist Ted Weschler), wiedergegeben. Damals, im Jahr 2000, als er seinen MBA an der Columbia Business School machte, zeigte Buffett auf einen Stapel Papiere und riet: „Lies jeden Tag 500 Seiten wie diese … So funktioniert Wissen. Es baut sich auf, wie Zinseszins. Jeder von euch kann das tun, aber ich garantiere, dass es nicht viele von euch tun werden.“

Combs hat es aber getan und an manchen Tagen bis zu 1.000 Seiten gelesen. Vieles davon ist auch keine leichte Lektüre – die empfohlene Art der Lektüre ist informative Kost, wie z. B. Geschäftsberichte, Fachzeitschriften für verschiedene Branchen, Mitschriften von Telefonkonferenzen, die das Management jedes Quartal abhält, Zeitungen und so weiter.

Auch Buffetts Partner Munger ist vom Wert des Lesens überzeugt: „Ich habe in meinem ganzen Leben keine weisen Menschen gekannt, die nicht ständig gelesen haben – keine, null… Wenn du Weisheit willst, bekommst du sie, wenn du auf deinem Arsch sitzt. Das ist der Weg, auf dem sie kommt.“ Er sieht das Lesen als sehr profitabel an – im wahrsten Sinne des Wortes: „Ich habe im Laufe der Jahre viel Geld für das Lesen von Zeitungen bekommen.“ Er hat auch schon darüber gewitzelt: „Du wärst erstaunt, wie viel Warren liest – wie viel ich lese. Meine Kinder lachen über mich. Sie denken, ich bin ein Buch, aus dem ein paar Beine herausragen.“

Was du lesen solltest

Wie Buffett vorausgesagt hat, werden die meisten von uns wahrscheinlich nicht das Leseniveau von 500 Seiten pro Tag erreichen, aber das bedeutet nicht, dass wir unsere Lesegewohnheiten nicht zum Besseren verändern können. Ein Beispiel:

  • Wenn du nicht viel liest, fang an zu lesen.

  • Wenn du Schwierigkeiten hast, zum Lesen zu kommen, mach es zu einem Teil deiner Routine, indem du dir vielleicht früh am Morgen oder vor dem Schlafengehen Zeit nimmst.

  • Wenn du bereits liest, solltest du dir vornehmen, mehr zu lesen.

Hier sind einige Ideen, was du lesen könntest:

1. Jahresberichte

Es ist klug, die Jahresberichte (einschließlich der Jahresabschlüsse) von Unternehmen zu lesen, in die du investiert hast – und von Unternehmen, in die du zu investieren gedenkst. Du solltest auch die Jahresberichte von Konkurrenzunternehmen lesen. Buffett hat erklärt:

„Wenn wir Aktien eines Unternehmens in einer Branche besitzen und es gibt acht andere Unternehmen, die in derselben Branche tätig sind … möchte ich auf der Mailingliste für die Berichte der anderen acht stehen, denn ich kann nicht verstehen, wie es meinem Unternehmen geht, wenn ich nicht weiß, was die anderen acht tun.“

2. Zeitungsberichte und Zeitschriftenartikel

Sowohl Buffett als auch Munger sind langjährige Zeitungsliebhaber und lesen in der Regel jeden Tag mehrere. Diejenigen, die das nicht können, sollten trotzdem versuchen, jeden Tag so viel wie möglich von einer guten Zeitung zu lesen. Lies außerdem Magazine über Wirtschaft und/oder Investitionen und Zeitschriften- und/oder Online-Artikel, die sich auf Unternehmen und Branchen beziehen, die dich interessieren. Wenn du dich über Finanznachrichten auf dem Laufenden hältst, kannst du dir einen Vorteil gegenüber anderen Investoren verschaffen.

3. Fachzeitschriften

Jede Branche hat in der Regel eine oder mehrere Fachzeitschriften für die Leute in der Branche, und diese Zeitschriften können dir viele Insiderinformationen vermitteln, dir helfen, aufstrebende Unternehmen in der Branche zu erkennen und dich über Probleme in der Branche zu informieren. In der Hotelbranche gibt es zum Beispiel das Lodging Magazine, in der Fastfood-Branche das QSR – das steht für „Quick Serve Restaurant“. Viele dieser Zeitschriften gibt es nicht nur in Papierform, sondern auch online.

4. Mitschriften von Telefonkonferenzen

Wenn ein börsennotiertes Unternehmen seine Quartalsergebnisse (einschließlich des Jahresberichts) veröffentlicht, ist es üblich, dass die Geschäftsführung eine Telefonkonferenz mit Analysten abhält, die ihnen Fragen stellen. Diese Telefonkonferenzen können eine wahre Fundgrube an Erkenntnissen sein und dir ein Gefühl dafür vermitteln, wie die Manager sind. The Motley Fool bietet Abschriften zahlreicher Telefonkonferenzen an.

5. Biografien

Es kann sehr lehrreich sein, über beeindruckende Menschen zu lesen und darüber, wie sie ihr Leben gemeistert und was sie erreicht haben – und manchmal auch inspirierend. Eine gute Biografie, die deinen Investitionsprozess und deine Entscheidungen beeinflusst, muss nicht unbedingt von einem Investor oder einer Geschäftsperson handeln. Auch die Lektüre von Politikern, Wissenschaftlern, Philosophen und anderen kann wertvoll sein.

6. Bücher über große Unternehmen

Die Lektüre von Büchern über große Unternehmen – wie sie entstanden sind und wie sie Herausforderungen gemeistert haben – kann Anlegern helfen, andere große Unternehmen zu erkennen und ein Gefühl dafür zu entwickeln, warum manche erfolgreich sind und andere nicht. Du kannst Bücher lesen, die sich mit bestimmten Unternehmen beschäftigen, aber Bücher wie Great by Choice: Uncertainty, Chaos, and Luck – Why Some Thrive Despite The All von Jim Collins und Moten T. Hansen, die viele Unternehmen unter die Lupe nehmen und sich mit gemeinsamen Themen befassen, können ebenfalls sehr hilfreich sein.

7. Bücher über große Investoren

Auch von anderen Investoren kann man viel lernen und die Lektüre sehr erfolgreicher Investoren kann dir helfen, deine eigene Anlagestrategie zu verfeinern. Du kannst von den Fehlern anderer Investoren lernen, was dir helfen kann, sie selbst zu vermeiden. Zu den besten Investoren, die man sich ansehen solltest, gehören John Bogle, Peter Lynch, John Templeton, T. Rowe Price und Phil Fisher.

8. Buffetts Briefe an die Aktionäre

Lerne von Warren Buffett selbst, wenn du schon dabei bist: Auf der Website von Berkshire Hathaway findest du Links zu seinen jährlichen Aktionärsbriefen aus mehr als 50 Jahren, die dir Einblicke in die Welt des Investierens geben, aber auch für den einen oder anderen Lacher sorgen. Er schreibt in einer sehr zugänglichen Art und Weise, als ob er sich an seine nicht in der Finanzbranche tätige Schwester wenden würde.

Nimm Buffetts Herausforderung an und schau, wie viel du lesen kannst. Wenn du viele Erkenntnisse und Lektionen aufnimmst, kann sich deine Investitionsleistung erheblich verbessern.

Der Artikel Wer traut sich, diese kühne Herausforderung von Warren Buffett anzunehmen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Selena Maranjian auf Englisch verfasst und am 30.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt sie. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.