Traumschiff mit Höfl-Riesch: Kein "Megatalent" vor Kamera

Traumschiff mit Höfl-Riesch: Kein "Megatalent" vor Kamera
Traumschiff mit Höfl-Riesch: Kein "Megatalent" vor Kamera

Ski-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch ist am Sonntag (20.15 Uhr) im Fernsehen in einer ungewohnten Rolle zu sehen. Die 37-Jährige spielt im ZDF-Traumschiff die Hundeführerin Pekka Nilson. Die Folge trägt den Titel "Lappland" - und soll für Höfl-Riesch nicht der Start einer neuen Karriere, sondern ein "Ausflug" sein.

"Ich habe ja schon vor vielen Jahren in der Serie 'Marienhof' mitgespielt. Damals war ich ein riesengroßer Seifenoper-Fan", sagte sie der Augsburger Allgemeinen: "Aber ich halte mich nicht für das Megatalent. Darum werde ich diesen zweiten Bildungsweg eher nicht beschreiten." Der Außendreh in Lappland rief allerdings Erinnerungen wach. "Der Slalomhang in Levi war eine meiner Lieblingsstrecken", sagte Höfl-Riesch.

2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi hatte sie insgesamt drei olympische Goldmedaillen in der Super-Kombination und im Slalom gewonnen. 2009 in Val-d'Isere (Slalom) und 2013 in Schladming (Super-Kombination) krönte sie sich zur Weltmeisterin. 2010/11 triumphierte sie im Gesamtweltcup und wurde zweimal zur Sportlerin des Jahres gewählt (2010 und 2014).

Nach ihrem Karriereende 2014 zog es Höfl-Riesch vor die Kamera - allerdings als ARD-Expertin für alpine Skirennen. Derzeit gibt sie Fitnesstraining an Bord eines Kreuzfahrtschiffs und ist Geschäftsführerin einer Influencer-Marketing-Agentur in Berlin.

Zum Traumschiff kam Höfl-Riesch durch "Kapitän" Florian Silbereisen. "Wir treffen uns immer mal wieder, haben auch schon Silvester miteinander gefeiert. Und Florian lotst ja auch immer mal wieder Bekannte aufs Traumschiff", erzählte die Teilzeit-Schauspielerin. 2020 hatte Ex-Torwart Roman Weidenfeller bei einer Episode in Kolumbien sich selbst gespielt.