Traum-Pokalfinale der Frauen perfekt

Pernille Harder (l.) steuerte zwei Tore zum Sieg des VfL Wolfsburg bei

Im DFB-Pokal der Frauen ist das Traumfinale perfekt: Titelverteidiger VfL Wolfsburg und Bayern München setzten sich im Halbfinale jeweils klar durch und bestreiten am 19. Mai in Köln das Endspiel.

Der deutsche Meister Wolfsburg behielt gegen die SGS Essen mit 4:1 (2:0) die Oberhand, Vize-Meister München gewann sein Vorschlussrundenspiel gegen Turbine Potsdam 3:1 (1:0).

Für den Bundesliga-Spitzenreiter Wolfsburg, der den Cup zuletzt dreimal in Serie gewonnen hat, stellten Carolin Hansen (18.) und Pernille Harder (42.) bereits vor der Pause die Weichen auf Sieg. Auch nach der Pause hatten die Wölfinnen bei der Neuauflage des Endspiels von 2014 (3:0) alles im Griff und entschieden die Begegnung durch Harders zweiten Treffer (47.) frühzeitig. Unter dem Strich geriet der sechste Finaleinzug des VfL auch nach dem 1:3 von Sarah Freutel (59.) nie in Gefahr. Den Schlusspunkt setzte die Isländerin Sara Björk Gunnarsdottir (88.).

Bayern zum vieren Mal im Finale

Für München machten Nationalspielerin Leonie Maier (28.), die Österreicherin Carina Wenninger (47.) und Nicole Rolser (86.) den vierten Finaleinzug perfekt. Der dreimalige Pokalsieger Potsdam verkaufte sich zwar so teuer wie möglich, war letztlich aber trotz des Ehrentreffers von Lara Prasnika (90.) chancenlos. Bayern gewann hochverdient und darf weiter von seinem zweiten Pokaltriumph nach 2012 träumen.