Trauer-Zeremonie in Brüssel: Lumumbas Tochter nimmt Zahn entgegen

Bei der Aufarbeitung von Kolonialschuld sind sich Belgien und die Demokratische Republik Kongo ein weiteres Stück näher gekommen. Während einer Zeremonie in Brüssel wurde einer kongolesischen Delegation der sterbliche Überrest des ersten kongolesischen Regierungschefs Patrice Lumumba übergeben. Es handelt sich um einen Zahn.

Der belgische Rgierungschef Alexander De Croo sagte im Rahmen der Zeremonie: "Es ist nicht normal, dass die sterblichen Überreste eines der Gründerväter der kongolesischen Nation sechs Jahrzehnte lang unter undurchsichtigen Umständen aufbewahrt wurden, die nie wirklich geklärt wurden, aber das, was bekannt ist, macht uns nicht stolz."

Bei der feierlichen Übergabe in Brüssel waren der kongolesische Regierungschef und Lumumbas Kinder anwesend. Lumumbas Tochter Juliana rang um Worte: "Vater...Vater, jetzt kommst du wieder nach Hause."

Lumumba galt als Gegner der Kolonialherrschaft und wurde 1961 nur zwei Monate nach der Ablegung seines Amtseids ermordet. In Brüssel untersucht die Justiz noch immer wegen "Kriegsverbrechen", nachdem François Lumumba, der älteste Sohn des Ermordeten, 2011 eine Klage eingereicht hatte, in der von der Verantwortung von einem Dutzend belgischer Beamter und Diplomaten die Rede ist.

Die Leiche des Politikers Patrice Lumumba wurde nach übereinstimmenden Berichten zerstückelt und in Säure aufgelöst. Damit sollte verhindert werden, dass sein Grab zu einer Pilgerstätte wird.

Der Zahn wurde vier Jahrzehnte später bei einer Tochter des belgischen Polizeikommissars sichergestellt, der die Zerstückelung von Lumumbas Leiche beaufsichtigt hatte. Ein Jahr nach seinem Geständnis, den Zahn als makabres Souvenir aufbewahrt zu haben, verstarb der Mann.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.