Trauer um die Terroropfer in Kundus - und Angst vor neuer IS-Gewalt

Bei dem Anschlag auf die schiitische Gozar-e-Sayed Abad Moschee am Freitag waren mindestens 55 Menschen getötet und mehr als 140 Menschen verletzt worden. Die mit den herrschenden Taliban verfeindete Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte sich zu der Bluttat bekannt.

View on euronews

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.