Trauer um eine Kinolegende: Bertrand Tavernier ist tot

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.
Bertrand Tavernier 2010 in Cannes: Der Regisseur ist im Alter von 79 Jahren verstorben. (Bild: Toni Anne Barson/WireImage/Getty Images)
Bertrand Tavernier 2010 in Cannes: Der Regisseur ist im Alter von 79 Jahren verstorben. (Bild: Toni Anne Barson/WireImage/Getty Images)

Fünfmal gewann Bertrand Tavernier den wichtigsten französischen Filmpreis. Nun ist der Regisseur verstorben.

Trauer um einen der wichtigsten französischen Filmemacher der letzten Jahrzehnte: Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, ist Bertrand Tavernier im Alter von 79 Jahren verstorben.

Tavernier, 1941 in Lyon geboren, drehte seit Mitte der 60er-Jahre rund 30 Filme und Dokumentationen. Zu seinen bekanntesten Werken zählen "Der Uhrmacher von St. Paul", "Der Saustall" und "Das Leben und nichts anderes", in denen der Schauspieler Philippe Noiret die Hauptrollen übernahm.

Tavernier wurde fünfmal mit dem César, dem wichtigsten französischen Filmpreis, ausgezeichnet und war auch als Filmkritiker aktiv. So schrieb er unter anderem für die renommierten "Cahiers du cinéma". Sein Film "Um Mitternacht" von 1986, für den Herbie Hancock den Soundtrack beisteuerte, wurde mit dem Oscar für die beste Filmmusik ausgezeichnet. Viele von Taverniers späteren Werken beschäftigten sich - erzählt mit einem dezidiert linken Blick - mit Problemen der französischen Gesellschaft.

Bertrand Tavernier hinterlässt zwei Kinder: seinen Sohn Nils, der als Filmemacher arbeitet, und seine Tochter Tiffany, eine Autorin und Regieassistentin.