Trauer um Kühllaster-Opfer in Vietnam

Rund fünf Wochen nach dem Fund von 39 toten Vietnamesen in einem Kühllaster in England sind die letzten Leichen nach Vietnam zurückgebracht worden. Wie die Regierung des Landes mitteilte, trafen am Samstagmorgen am Flughafen der Hauptstadt Hanoi die Überreste von 23 Opfern ein und wurden anschließend zur Bestattung in ihre Heimatprovinzen gebracht.

Anna (19) wollte zu ihrem Freund

Anna Bui Thi Nhung war eines der Opfer. Die 19-Jährige wollte zu ihrem Freund nach Großbritannien . Ihre tödliche Reise führte von Vietnam über Russland Lettland, Litauen, Polen und Deutschland bis nach Belgien, wo sie in den verhängnisvollen Container stieg. 

Die Toten - 31 Männer und acht Frauen - waren am 23. Oktober in einem Ort in der Grafschaft Essex nahe London gefunden worden. Alle Opfer stammen aus Vietnam und wollten offenbar illegal nach Großbritannien einwandern. Nach dem schrecklichen Fund hatte es Festnahmen in Großbritannien, Irland und Vietnam gegeben.

Die ersten 16 Leichen waren bereits am Mittwoch in das südostasiatische Land transportiert worden.

Bei einer Anhörung hatte der Fahrer Beihilfe zu illegaler Einwanderung gestanden. Der Nordire gab auch zu, dafür zwischen Mai 2018 und Oktober 2019 Geld kassiert zu haben. Der 25-Jährige muss sich unter anderem wegen Totschlags verantworten.