Trauer um 17 tote Schüler in Florida

Nach dem gewaltsamen Tod von 17 Schülern an der Marjory Stoneman Douglas High School in Florida am Donnerstag versammelten sich Tausende für einen Trauergottesdienst in Parkland.

Pricilla Roosli, Schülerin

"Es kam einem nicht wirklich vor. Es ist unsere Schule, wir sind hier jeden Tag. Es ist unwirklich, ich kann es nicht glauben."

Jonathan White, Vater:

"Kindern sollte so etwas nicht passieren, wenn sie zur Schule gehen. Als Eltern sollten wir uns keine Sorgen machen müssen wenn wir die Kinder hier an der Schule absetzen."

Der Leiter der Kreisschulbehörde forderte eine ernsthafte Auseinandersetzung der Politik über Waffenkontrollgesetze ein.

Robert W. Runcie, Kreisschulleiter:

"Jetzt ist die Zeit, dass wir in diesem Land allgemein akzeptierte Waffengesetze bekommen."

Dieser Gottesdienst war nur einer von sechs für die 14 verletzten und die 17 getöteten Kinder, die im Kreis Broward County angesichts des Massakers stattfinden.