Trauer bei den Geissens: Die Mutter von Carmen Geiss starb mit 83 Jahren

Auch Millionen schützen nicht vor dem Verlust geliebter Menschen. Carmen Geiss (57) trauert um ihre geliebte Mutter, die bereits im Februar im Alter von 83 Jahren starb. Erst jetzt sah sich die tief getroffene Carmen in der Lage, auf Instagram über ihre Trauer zu sprechen.

Mutter hatte im Mai Geburtstag

"Meine geliebte Mutter, ich habe mir lange überlegt ob ich deinen Geburtstag heute am 04.05. poste, da Du am 13. Februar dieses Jahr von mir gegangen bist (sic)", schrieb Carmen am Mittwoch (4. Mai) zu einem Bild, das ihre Mutter Anna Schmitz als junge Frau zeigt. Mehrere Wochen hatte Carmen geschwiegen und privat um ihre Mutter getrauert, aber "(...) ich möchte, dass die Öffentlichkeit jetzt weiß, welchen Schmerz ich ertrage, dass du von mir gegangen bist." Sie schreibt weiter, wie es sie schmerzt, ihrer Mutter nicht gratulieren zu können und selbst am 5. Mai, ihrem eigenen Geburtstag, keine Glückwünsche von ihrer Mutter zu bekommen. "Hab mit Papi eine große Geburtstagsparty und feiert in meinen Geburtstag rein. Happy Birthday Mamilischka!!" postete Carmen.

Carmen Geiss denkt an den Tod

Trotz Glanz und Glamour kennt Carmen auch die Abgründe des Lebens. So konnte man in der letzten Folge von 'Die Geissens' ihre Reaktion beobachten, als sie einen in Miami gemieteten Wagen zum ersten Mal sieht: "Mir hat eine Wahrsagerin gesagt, dass ich in einem roten Auto sterben werde", verriet sie. "Mein Bauchgefühl sagt mir, ich sollte vorsichtig sein!" Auch Robert kann verstehen, warum Carmen so nervös wird: "Den müssen wir umtauschen, da fahre ich nicht mit. Das ist ein schlechtes Omen", sagte er. Doch der Autovermieter hat kein anderes Modell und der Wunsch, wie geplant shoppen zu gehen, ist dann doch stärker. Und siehe da, es ist erstens nichts passiert und zweitens hat sich der ominöse Wagen am nächsten Morgen in Luft aufgelöst, da Robert und Carmen Geiss ihn falsch geparkt hatten und er abgeschleppt wurde. Dem Tod noch einmal von der Schippe gesprungen, Carmen!

Bild: Mandoga Media/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.