Was Trapp mit Kroos‘ Wut zu tun hat

Was Trapp mit Kroos‘ Wut zu tun hat
Was Trapp mit Kroos‘ Wut zu tun hat

Das Wut-Interview von Toni Kroos nach dem neuerlichen Champions-League-Triumph hat schon jetzt Kult-Charakter.

„Du hattest 90 Minuten Zeit, dir vernünftige Fragen zu überlegen, dann stellst du mir zwei so Scheißfragen - das ist Wahnsinn“, sagte der 2014er-Weltmeister von Real Madrid dem verblüfften Nils Kaben.

Der ZDF-Reporter hatte gefragt, warum Real derart in Bedrängnis geraten war - und war dann von Kroos einfach stehengelassen worden (“Schlimm, wirklich schlimm!“)

Was in diesem Zusammenhang erst jetzt durchschimmert: Der Unmut über Reporter-Fragen hatte sich offenbar schon vorher in dem nun fünfmaligen Königsklassen-Champion angestaut. (NEWS: Kroos legt im Interview-Zoff nach)

Womöglich war er bereits in der Vorwoche durch das Gespräch mit einem Profi-Kollegen geweckt worden. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Auch bei Frankfurt-Held Trapp geht‘s um Reporter-Frage

Denn: Im gemeinsamen Podcast „Einfach mal Luppen“ mit seinem Bruder Felix hatte Kroos schon einige Tage vor dem Endspiel zwischen Madrid und dem FC Liverpool (1:0) angedeutet, mit journalistischen Fragen oftmals unzufrieden zu sein.

Deutlich wurde das im Gespräch mit Podcast-Gast Kevin Trapp. Wie das genau? (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Der Torhüter und Held von Eintracht Frankfurt hatte über die letzten Momente vor dem entscheidenden Elfmeter beim Europa-League-Triumph gegen die Glasgow Rangers gesprochen. (Kroos und Alaba im exklusiven SPORT1-Interview - hier entlang!)

Und mit Verweis auf Fieldreporter Thomas Wagner beim anschließenden Interview mit dem SGE-Keeper merkte Kroos bereits zu diesem Zeitpunkt - also Tage vor dem SL-Finale - sarkastisch an: „Die erste Frage an dich lautete: Du bist der Held. Der Reporter hatte 120 Minuten Zeit, sich eine Frage auszudenken und hat es nicht geschafft.“

Bemerkenswert im Rückblick: Gegenüber Kaben („Du hattest 90 Minuten Zeit, dir vernünftige Fragen zu überlegen“) wählte Kroos nun nahezu dieselben Worte zu hören bekam.

Das denkt Kroos inzwischen über ZDF-Reporter Kaben

Und nicht nur das: Wiederum Tage später - nun eben nach dem Endspiel-Coup von Paris und nach dem Dialog mit Trapp - meinte Mittelfeld-Stratege Kroos im selben Podcast, dass er von Kaben die Frage angebrachter gefunden hätte, wie er (Kroos) denn „das Spiel an sich gesehen hat. Da hätte ich nicht gesagt: Boah, die haben wir an die Wand gespielt von der ersten bis zur 90. Minute, das hätte ich nicht gesagt!“ (HINTERGRUND: Kroos straft Hoeneß Lügen)

Nachtragend will Kroos aber nicht sein: „Das hat mich auch nur in dem Moment geärgert. Ich hab mich auch mehr über ihn selbst geärgert“, sagte der 32-Jährige.

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.