Transferticker: Es wird ernst für Bale bei Real

1 / 2
Der Vertrag von Anthony Martial läuft im Juni 2019 aus
  • Es wird ernst für Bale bei Real (22.10 Uhr)
  • West Ham tütet Rekordtransfer ein (12.01 Uhr)
  • Das macht Real bei James Hoffnung (9.56 Uhr)

+++ 22.10 Uhr: Es wird ernst für Bale bei Real +++

Bleibt Gareth Bale bei Real Madrid oder kehrt er doch in die Premier League zurück - womöglich zu Manchester United? Noch diese Woche könnte sich die Zukunft des Walisers entscheiden.

Wie der Mirror berichtet, soll es ein Treffen zwischen dem Offensiv-Star und dem neuen Trainer Julen Lopetegui geben. Demnach ist Bale offen, auch für einen Verbleib bei Real, aber auch gespannt, was der Spanier mit ihm vor hat.

Unter Vorgänger Zinedine Zidane hatte Bale nur eine Nebenrolle gespielt, das könnte sich gerade nach dem Abgang von Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin aber ändern. Real-Boss Florentino Perez soll zögern, nach CR7 innerhalb weniger Tage den nächsten Star zu verkaufen.

ManUnited wird allerdings weiterhin als heißer Interessent gehandelt und soll Bales bevorzugtes Ziel sein, wenn er Real verlässt. Die "Red Devils" sollen bereits ein Angebot für rund 100 Millionen Euro Ablöse vorbereiten.

+++ 21:36 Uhr: Konkurrenz für Bayern bei Pavard +++

Benjamin Pavard darf sich seit Sonntagabend Weltmeister nennen. Der 22-Jährige vom VfB Stuttgart war einer der Shootingstars der WM - und ist nun noch begehrter.

Wie der Mirror berichtet, haben die Tottenham Hotspur ein Auge auf den Verteidiger, der sowohl innen als auch außen agieren kann, geworfen.


Demnach sei der Franzose eine ernste Option, falls Toby Alderweireld die Spurs verlassen sollte. Der Belgier wird mit Manchester United in Verbindung gebracht.

Allerdings soll sich Pavard bereits mit dem FC Bayern über einen Wechsel einig sein. 2019 kann er die Schwaben für eine festgeschriebene Ablöse von 35 Millionen Euro verlassen. Laut dem Kicker ist bereits "alles geregelt. Ob sich Tottenham davon abschrecken lässt?

+++ 13.56 Uhr: Favre riet Plea zu Gladbach +++

Borussia Mönchengladbach hat am Sonntag Rekordtransfer Alassane Plea vorgestellt.

Der Franzose war für rund 23 Millionen von OGC Nizza an den Niederrhein gewechselt. Eine entscheidende Rolle beim Transfer spielten die Ex-Borussen Lucien Favre und Dante.

Während Favre Nizza bis zu seinem Wechsel zu Borussia Dortmund Nizza trainierte, war Dante Pleas Teamkollege. "Lucien Favre hat mir gesagt, dass Borussia ein Klub ist, bei dem ich den nächsten Schritt machen kann", sagte Plea: "Und auch Dante hat mir zu dem Wechsel geraten."

+++ 12.01 Uhr: West Ham tütet Rekordtransfer ein +++

Premier-League-Klub West Ham United hat Mittelfeldspieler Felipe Anderson von Lazio Rom verpflichtet. Der 25-Jährige unterzeichnet bei West Ham einen Vierjahresvertrag. 

Der Brasilianer soll laut Medienberichten knapp 40 Millionen Euro gekostet haben. West Ham bestätigte, dass es ein Rekordtransfer ist, verriet jedoch nicht die exakte Summe.

Den bisherigen Rekord stellten die Hammers ebenfalls erst in diesem Sommer auf. Issa Diop kam für 25 Millionen Euro vom französischen Klub FC Toulouse. Insgesamt gab West Ham in diesem Sommer bereits knapp 100 Millionen Euro aus.


Anderson bestritt in seinen fünf Jahren in der Serie A 137 Pflichtspiele für Lazio, erzielte dabei 25 Tore und bereitete 33 Treffer vor.

+++ 9.56 Uhr: Das macht Real bei James Hoffnung+++

Bei Real Madrid nimmt das Thema James-Rückkehr Fahrt auf. Die den Königlichen nahe stehende Sportzeitung Marca macht nun dem Anhang Reals Hoffnung, dass der Transfer des Kolumbianers tatsächlich zustande kommt - auch wenn es beim FC Bayern keiner sportliche Veranlassung gibt, den Kolumbianer gehen zu lassen.

Es gebe zwei Aspekte, auf die sich die Hoffnung gründe. Zum einen widerstrebe es dem FC Bayern grundsätzlich, Spieler zu halten, die nicht in München bleiben wollten. Zum anderen verstünden sich die Führungsfiguren der Madrilenen und der Münchner so gut, dass eine Übereinkunft im Bereich des Möglichen liege.

James ist noch bis Ende der anstehenden Saison an den FC Bayern ausgeliehen, der anschließend eine Kaufoption besitzt. Der Vertrag des Kolumbianers bei Real läuft noch bis 2021.

Sein Adoptiv-Vater hatte erst in der Nacht zum Samstag den Wechselwillen des Mittelfeldspielers gestreut: "Er trägt Real in seinem Herzen. Ich würde es begrüßen, wenn er zu Real zurückkehrt", sagte Juan Carlos Restrepo, in einem Radio-Interview bei "El larguero" bei Cadena SER


Samstag, 14. Juli:

+++ 21.01 Uhr: Courtois lässt seine Zukunft offen +++

Der belgische Nationaltorhüter Thibaut Courtois hat nach dem 2:0-Sieg im kleinen Finale gegen England seine Zukunft offen gelassen. "Ich werde jetzt mit meinem Berater sprechen, um zu sehen, welche Möglichkeiten ich habe", sagte Courtois. 

Ganz oben auf der Liste der möglichen Ziele steht Real Madrid. Die belgische Zeit Het Laatste Nieuws hatte am Samstag sogar schon von einer generellen Einigung zwischen Courtois und Real berichtet. Demnach bieten die Königlichen dem 26-Jährigen einen Fünf-Jahres-Vertrag mit einem Jahresgehalt in Höhe von 13 Millionen Euro.

"Alle Optionen sind offen, auch ein Verbleib bei Chelsea", sagte Courtois, dessen Vertrag bei den Blues allerdings im kommenden Sommer ausläuft. "Die Leute beschweren sich immer, dass Spieler ihre Verträge nicht erfüllen, aber vielleicht mache ich das ja" Er glaube nicht, dass Chelsea jemanden mit seinen Qualitäten auf die Bank setzen werde, nur weil er keinen neuen Vertrag unterzeichnet.

Zuvor hatte bereits sein belgischer Teamkollege Eden Hazard Gerüchte um einen Wechsel zu Real angeheizt, darauf antwortete Courtois scherzhaft: "Wohin auch immer ich gehe, Hazard muss mitkommen."

+++ 20.24 Uhr: Hazard heizt Real-Gerüchte an +++

Nicht Messi, nicht Ronaldo, nicht Neymar: Nein, Eden Hazard ist für viele Experten der größte Star der WM in Russland gewesen. Durch ein 2:0 gegen England sicherte er sich mit Belgien verdient Platz 3 - und steuerte dabei erneut ein Tor bei.


Nach dem Abgang von Cristiano Ronaldo mehrten sich zuletzt bereits die Gerüchte, dass der offensive Mittelfeldspieler vom FC Chelsea in den kommenden Wochen zu Real Madrid wechseln könnte. Nach dem belgischen Turnierende heizte der 27-Jährige selbst die Spekulationen weiter an.

"Nach sechs wundervollen Jahren bei Chelsea könnte es an der Zeit sein, etwas anderes zu entdecken", sagte Hazard nach dem Spiel um Platz 3. Nach seinen starken Auftritten in Russland könne er "sicherlich entscheiden, ob ich bleiben oder gehen will. Chelsea muss dann die finale Entscheidung treffen, ob sie mich gehen lassen wollen."

Dass bei einem möglichen Abschied die Königlichen aus Madrid ganz oben auf seiner Wunschliste ständen, daraus machte Hazard ebenfalls keinen Hehl: "Ihr kennt mein bevorzugtes Ziel", meinte Hazard, der zuletzt bei BeIN Sports bereits erklärt hatte, Real sei "besonders. Sie bringen jeden zum Träumen."

Laut Daily Mail hat der Champions-League-Sieger in den vergangenen Tagen bereits ein Angebot für Hazard in Höhe von rund 170 Millionen Euro vorbereitet.


+++ 17.33 Uhr: Heidel kündigt Abgänge an +++

Schalke-Manager Christian Heidel hat weitere Abgänge bei den Königsblauen angekündigt.

"Dass der Kader momentan noch ein bisschen zu groß ist, ist jedem bewusst, jeder weiß, dass Domenico am liebsten mit einem kleinen, straffen Kader arbeitet. Jeder Spieler muss die Möglichkeit haben, in die Mannschaft zu rutschen", erklärte Heidel auf der Vereinswebsite.

Der 55-Jährige weiter: "Ich will nicht ausschließen, dass es in den kommenden Wochen vielleicht noch den einen oder anderen Abgang geben könnte. Ohne, dass wir momentan nach außen rumlaufen und sagen, wir haben das und das im Angebot. Wir könnten auch so arbeiten, aber jeder Spieler braucht eine gewisse Chance."

Als mögliche Kandidaten für einen Verkauf gelten vor allem Benedikt Höwedes und Johannes Geis, die nach einer Leihe im Sommer zurückkehrten.

+++ 17.17 Uhr: Zidane-Sohn wechselt +++

Enzo Zidane wechselt erneut - wenn auch auf Leihbasis. 

Zidane junior wird in der kommenden Saison beim spanischen Zweitligisten Rayo Majadahonda auflaufen. Das bestätigte der Verein am Samstag. 

Der 23-Jährige schloss sich in der vergangenen Saison dem FC Lausanne an. Von dort aus wird er nun nach Spanien verliehen.

+++ 15.57 Uhr: Buffon lockt Ex-Kollegen zu PSG +++

Verteidiger Leonardo Bonucci steht wohl vor dem Absprung beim AC Mailand.

Wie die Gazzetta dello Sport berichtet, gehört der Abwehr-Routinier mit einem Nettogehalt von zehn Millionen Euro zu den Großverdienern bei den Rossonieri. Erst kürzlich wurde Milan von einem Hedgefond übernommen, der erst einmal 50 Millionen Euro zum Ausgleich der Bilanzen in den Klub pumpte.

Daher soll nun Bonucci weichen. Dem Bericht zufolge, lockt Ex-Teamkollege Gianluigi Buffon seinen Landsmann zu PSG. Die beiden galten bei Juventus als beste Freunde. Aber auch Pep Guardiola soll mit Manchester City am Italiener dran sein.

+++ 14.34 Uhr: Brasilien-Juwel auf Dortmunds Zettel? +++

Borussia Dortmund schaut sich offenbar in Brasilien nach möglichen Neuzugängen um.

Wie mehrere brasilianische Medien berichten, soll dabei Liziero vom FC Sao Paulo in den Fokus geraten sein. Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler soll bereits mehrfach von den Schwarz-Gelben beobachtet worden sein. In der laufenden Saison bestritt er elf Partien für sein Team, blieb dabei aber ohne Torbeteiligung.


Zwar hat der BVB mit Thomas Delaney bereits einen zentralen Mittelfeldspieler verpflichtet, dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass die Schwarz Gelben einen weiteren Spieler holen. Auch Jean Michael Seri galt offenbar als Kandidat, wechselte nun aber zum FC Fulham.

+++ 14.28 Uhr: Blind kehrt wohl zu Ajax zurück +++

Daley Blind wechselt vom englischen Top-Klub Manchester United in seine Heimat zurück zu Ajax Amsterdam.

Der 28-Jährige war 2014 von Ajax zu seinem niederländischen Landsmann und damaligen Trainer Louis van Gaal zu den "Red Devils" gewechselt. Das berichten englische Medien, denen zufolge Ajax rund 16 Millionen Euro für den Sohn Ex-Nationalspieler Danny Blind bezahlt.

Der Verteidiger spielte beim FA-Cup-Finale 2016 und dem Europa-League-Finalsieg 2017 gegen Ajax Amsterdam für den englischen Verein. Unter Trainer Jose Mourinho kam Blind jedoch nicht auf die Einsatzzeit, die er bei Ex-Trainer van Gaal gesammelt hatte.

+++ 12.23 Uhr: Freiburg verleiht Mittelfeldspieler +++

Bundesligist SC Freiburg hat Mittelfeldspieler Vincent Sierro an den Schweizer Erstligisten FC St. Gallen verliehen.

Der 22 Jahre alte Schweizer war im Januar 2017 vom FC Sion nach Freiburg gekommen und stand seither nur fünfmal für die SC-Profis auf dem Platz.

In St. Gallen trifft Sierro auf Trainer Peter Zeidler, unter dem er schon in Sion spielte. Sportchef in St. Gallen ist der ehemalige SC-Profi Alain Sutter.

+++ 11.45 Uhr: Raiola bietet Barca angelich Pogba an +++

Bahnt sich nach dem Ronaldo-Wechsel der nächste Mega-Deal an?

Wie die spanische Zeitung Mundo Deportivo berichtet, soll der gewiefte Berater Mino Raiola seinen Klienten Paul Pogba dem FC Barcelona angeboten haben. Pogba, dessen Vertrag bei Manchester United bis 2021 läuft soll sich unter United-Trainer Jose Mourinho nicht wirklich wohlfühlen und einen Wechsel anstreben.

Raiola soll, dem Bericht zufolge, diesen Wunsch des französischen Mittelfeldspielers bei den Verantwortlichen der Katalanen hinterlegt haben. Bereits 2015 galt Pogba als Kandidat bei Barca und wäre der Königstransfer von Präsidentschaftskandidat Joan Laporte gewesen. 


Der 25-Jährige soll schon lange von Barcas Spielweise angetan sein und würde mit seinen Fähigkeiten auch zu den Azulgrana passen. Jedoch soll das üppige Salär des Mittelfeldspielers ein Problem sein, sollte er jedoch zu Eingeständnissen bereit sein, könnte der Transfer über die Bühne gehen.

Dagegen soll PSG-Star Marco Verratti, ebenfalls Klient von Raiola, kein Thema mehr bei Barcelona sein. Dessen ehemaliger Berater soll ihn bei Barcelona angeboten haben. Nach der Trennung von ihm, erscheint ein Verbleib von Verratti bei Tuchels PSG als wahrscheinlich.

+++ 11.11 Uhr: Köln bindet Teenager Bisseck +++

Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln hat U18-Nationalspieler Yann-Aurel Bisseck langfristig an sich gebunden. Das Arbeitspapier mit dem 17 Jahre alten Verteidiger läuft bis zum Jahr 2022. Dies gaben die Domstädter am Samstag bekannt.


"Yann hat alle Voraussetzungen, sowohl spielerisch als auch athletisch, um sich als Innenverteidiger im Profi-Bereich zu etablieren. Wir trauen ihm das zu und wollen ihm und anderen jungen Spielern die Perspektive aufzeigen, diesen Weg beim FC zu gehen", sagte FC-Geschäftsführer Armin Veh.

Bisseck hatte in der vergangenen Spielzeit im Spiel gegen Hertha BSC sein Bundesliga-Debüt im Alter von 16 Jahren, 11 Monaten und 28 Tagen gefeiert und avancierte mit seinem Einsatz gleichzeitig zum jüngsten deutschen Bundesligaspieler sowie zum jüngsten Bundesliga-Profi in der Geschichte der Rheinländer. Der jüngste jemals eingesetzte Spieler bleibt Nuri Sahin, der bei seiner Premiere (2005/06) für Borussia Dortmund noch 27 Tage jünger gewesen war.

+++ 9.53 Uhr: James' Adoptiv-Vater heizt Transfer-Spekulationen an +++

Die Spekulationen um eine Rückkehr des kolumbianischen Nationalspielers James von Bayern München zu Real Madrid sind neu angeheizt worden. "Er trägt Real in seinem Herzen. Ich würde es begrüßen, wenn er zu Real zurückkehrt", sagte der Adoptiv-Vater des WM-Torschützenkönigs von 2014, Juan Carlos Restrepo, in einem Radio-Interview bei "El larguero" bei Cadena SER in der Nacht zum Samstag. 

James' Vater weiter: "Er würde sich sehr geschmeichelt fühlen, wenn Real Madrid sich damit beschäftigen würde, ihn zurückzuholen. Real Madrid hat man immer im Auge." Der Südamerikaner war vom FC Bayern im vergangenen Sommer für zwei Jahre von Real ausgeliehen worden. Marca hatte bereits auf der Titelseite berichtet: "James will zurückkehren."

Der Vater des Starspielers gab allerdings auch an, dass sein Filius in München sehr gut aufgenommen worden sei. "Er ist ganz relaxt", sagte er, "bei Bayern haben sie ihn sehr gut behandelt. Da hat er es geschafft, dauerhaft zu spielen, was das Wichtigste ist." Er habe es geschafft,  herausragend zu spielen, "und er fühlt sich da wohl. Es gibt noch ein Jahr Vertrag, und das ist unsere Verantwortung. Er ist verpflichtet, seinen Vertrag zu erfüllen, es sei denn, es gibt im letzten Moment eine Entscheidung."

Nach dem Weggang des fünfmaligen Weltfußballers Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin sucht Real nach namhaften Ersatz für den Champions-League-Sieger. Der Vater von James bestätigte, dass der neue Real-Coach Julen Lopetegui bereits während der WM mit seinem Sohn gesprochen habe.

"Jetzt gibt es einige Veränderungen mit dem Weggang von Ronaldo und der Ankunft von Lopetegui. Es sieht danach aus, dass auch er attraktiven Fußball spielen lassen will, mit dieser Struktur könnte mein Sohn bei Real Madrid zu mehr Einsatzzeiten kommen." Real, sagte er, sei "die wichtigste Mannschaft der Welt".

+++ 7.41 Uhr: Neue Details im Arp-Poker +++

Der Poker um HSV-Juwel Jann-Fiete Arp geht in die nächste Runde. Nachdem der Wechsel des 18-Jährigen zum FC Bayern zuletzt ins Stocken geraten war, kommt nun offenbar wieder Bewegung in die Verhandlungen.

Wie die Bild berichtet, soll noch in der kommenden Woche eine Entscheidung fallen. Demnach sind die Münchner bereit, ihr bisheriges Angebot von 2,5 Millionen Euro zu erhöhen. Der HSV soll in etwa das Doppelte für den Stürmer fordern.

Zudem habe man aufseiten des deutschen Rekordmeisters beschlossen, Arp kein weiteres Jahr auszuleihen. Stattdessen soll der Youngster Spielpraxis in der U23 oder U19 sammeln, insofern er es einmal nicht in den Kader bei den Bundesliga-Spielen schaffen sollte.

Kommt es zu einer Einigung, soll Arp bei den Bayern einen Vertrag über mindestens vier Jahre unterschreiben und dabei fünf Millionen Euro im Jahr verdienen.

Zum Vergleich: Das Gehalt der Nationalspieler Sebastian Rudy und Niklas Süle bewegt sich in einem ähnlichen Rahmen.

Arps Vertrag beim HSV läuft am Ende der Saison aus. Die Hanseaten können für den Angreifer, der in der vergangenen Saison in 18 Bundesliga-Spielen zwei Treffer erzielte, daher nur noch in der aktuellen Transferperiode oder spätestens im Winter Kasse machen.