Transferticker: Mourinho steigt in Sokratis-Poker ein

Sokratis steht vor dem Absprung bei Borussia Dortmund
  • Mourinho steigt in Sokratis-Poker ein (21.01 Uhr)
  • Entscheidung bei Holtby gefallen (14.34 Uhr)
  • Werner spricht über Zukunft bei RB (9.02 Uhr)

+++ 21.08 Uhr: TSG-Keeper will nach Dänemark +++

Torhüter Marvin Schwäbe, derzeit von der TSG Hoffenheim zu Dynamo Dresden ausgeliehen, steht vor einem Wechsel nach Dänemark.

Nach SPORT1-Informationen möchte der 23-Jährige nicht die Nummer zwei bei seiner Rückkehr in den Kraichgau sein und plant stattdessen einen Wechsel zu Bröndby Kopenhagen mit Ex-VfB-Trainer Alexander Zorniger.

Auch die Dänen wollen Schwäbe verpflichten. Nun geht es noch um die Ablöse zwischen beiden Partien, für den Torhüter der bei der TSG noch bis 2019 unter Vertrag steht.

+++ 21.01 Uhr: Mourinho schaltet sich in Sokratis-Poker ein +++

BVB-Innenverteidiger Sokratis steht vor dem Absprung bei den Schwarz-Gelben. Auf eine Vertragsverlängerung konnten sich beide Parteien bisher nicht einigen.

Vor allem auf der Insel steht der Grieche hoch im Kurs. Nachdem er zuletzt mit dem FC Arsenal in Verbindung gebracht wurde, schaltet sich nun auch offenbar Manchester United mit Trainer Jose Mourinho in den Sokratis-Poker ein. Das berichtet die Funke Mediengruppe.

Dem Bericht zufolge, soll der Portugiese persönlich den Hörer in die Hand genommen haben, um den Innenverteidiger von einem Wechsel zu den Red Devils zu überzeugen.

Grund für das Werben um den BVB-Profi von Seiten von Manchester dürfte auch der Umstand sein, dass der andere Wunschkandidat Toby Alderweireld von Tottenham Hotspur wohl zu teuer ist. Die Spurs fordern wohl 85 Millionen Euro für den Belgier.

+++ 17.46 Uhr: Köln wildert bei RB +++

Absteiger 1. FC Köln treibt seine Personalplanungen für die kommende Saison in der 2. Bundesliga weiter voran.

Als vierten Zugang nahmen die Rheinländer Rechtsverteidiger Benno Schmitz vom Bundesligisten RB Leipzig bis 2022 unter Vertrag.

Zur Ablöse für den 23-Jährigen aus dem Talentschuppen von Meister Bayern München, der in Leipzig noch einen Kontrakt bis 2020 besaß und in der ausklingenden Spielzeit kaum in Erscheinung getreten war (zwei Einsätze), machten die Kölner keine Angaben.

+++ 17.03 Uhr: Hoffenheim holt Niederländer +++

Bundesligist TSG Hoffenheim hat Joshua Brenet vom niederländischen Erstligisten PSV Eindhoven verpflichtet. Das gaben die Kraichgauer am Donnerstag bekannt. Der Außenverteidiger erhält einen Vertrag bis Juni 2022. Über die Ablösesumme machte der Verein keine Angaben, niederländischen Medien zufolge liegt sie bei etwa fünf Millionen Euro.


Nach den Verpflichtungen von Leonardo Bittencourt (1. FC Köln) und Ishak Belfodil (Standard Lüttich) ist Brenet der dritte Neuzugang für den frisch gebackenen Champions-League-Teilnehmer. Brenet absolvierte für Eindhoven 150 Spiele und erzielte dabei vier Treffer. Zudem lief der 24-Jährige bislang zweimal für die niederländische Nationalmannschaft auf.

+++ 16.49 Uhr: Ex-Weltmeister Xavi verlängert bei Al Sadd +++

Der ehemalige spanische Weltmeister Xavi hat seinen Vertrag beim katarischen Klub Al Sadd um zwei Jahre bis 2020 verlängert. Das gab der Klub am Donnerstag bekannt. "Wir sind hier alle eine Familie, ich bin sehr glücklich hier", sagte der 38-Jährige.

Xavi war 2015 vom FC Barcelona nach Katar gewechselt. Mit den Katalanen hatte der Mittelfeldspieler zuvor viermal die Champions League und achtmal die spanische Meisterschaft gewonnen. Zusammen mit Andres Iniesta galt Xavi unter Trainer Pep Guardiola als Sinnbild des Tiki-Taka-Fußballs. Mit der spanischen Nationalmannschaft triumphierte Xavi zudem bei der Weltmeisterschaft 2010 sowie bei den EM-Turnieren 2008 und 2012.

Für Al Sadd absolvierte Xavi bislang 64 Spiele und erzielte dabei 17 Tore, 21 Treffer bereitete er vor.

+++ 15.06 Uhr: Magdeburg auf großer Einkaufstour +++

Aufsteiger 1. FC Magdeburg rüstet sich für die kommende Saison der 2. Fußball-Bundesliga.

Am Donnerstag gab der Verein die Verpflichtung von sechs Spielern bekannt. Marius Bülter (SV Rödinghausen), Rico Preißinger (VfR Aalen), Manfred Osei Kwado, Joel Abu Hanna (beide 1. FC Kaiserslautern), Jasmin Fejzic (Eintracht Braunschweig) und Tobias Müller (Hallescher FC) erhalten jeweils Zweijahresverträge.

Die Transferplanungen sind damit aber noch lange nicht abgeschlossen. Wie der Verein erklärte, werden voraussichtlich drei weitere Spieler unter Vertrag genommen.

+++ 14.57 Uhr: Paderborn holt Pfeiffer von Stuttgarter Kickers +++

Aufsteiger SC Paderborn feilt nach dem Aufstieg weiter an seinem Kader für die kommende Saison in der 2. Bundesliga. Wie die Ostwestfalen am Donnerstag mitteilten, wechselt Luca Pfeiffer vom Regionalligisten Stuttgarter Kickers an die Pader. Der 21 Jahre alte Mittelstürmer unterschrieb einen Zweijahresvertrag.

"Luca ist ein talentierter Stürmer, der trotz seiner Körpergröße über sehr gute technische Fähigkeiten verfügt", sagt Paderborns Geschäftsführer Sport, Markus Krösche.

+++ 14.52 Uhr: Costa verlässt Bayern endgültig +++

Der bislang ausgeliehene brasilianische Nationalspieler Douglas Costa wechselt endgültig von Bayern München zu Juventus Turin.

Juves Geschäftsführer Giuseppe Marotta bestätigte am Donnerstag, was Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge bereits im November angekündigt hatte. Turin bezahlt 46 Millionen Euro, was den Brasiliener zum Rekordverkauf des FC Bayern macht.

Der 27-jährige Costa war im Sommer 2015 von Schachtjor Donezk für 30 Millionen Euro nach München gewechselt, wo er einen Vertrag bis 2020 unterschrieben hatte. Im Juli 2017 wechselte Costa dann zunächst auf Leihbasis nach Italien.

Marotta bekräftigte zudem das Interesse an Nationalspieler Emre Can, der beim FC Liverpool unter Vertrag steht. Innerhalb der nächsten zehn Tage solle eine Entscheidung fallen.

+++ 14.34 Uhr: Entscheidung bei Holtby gefallen +++

Aufatmen bei allen HSV-Fans: Leistungsträger Lewis Holtby bleibt dem Hamburger SV auch in der 2. Bundesliga erhalten.


Schon in den letzten Tagen war durchgesickert, dass der 27-Jährige, vor allem wegen seines innigen Verhältnisses zu Trainer Christian Titz, zu einem Verbleib in Hamburg tendiere. SPORT1 hatte darüber berichtet.

Nun hat der Mittelfeldspieler einen neuen Einjahresvertrag unterschrieben - zu wohl deutlich geringeren Konditionen als zuvor. Sein ausgelaufener Vertrag hatte ihm rund 3,5 Millionen Euro pro Jahr garantiert.

"Für mich war schnell klar, dass ich beim HSV bleiben möchte. Die vergangenen Wochen waren hart, aber wir sind als Mannschaft und mit den Fans zu einer richtigen Einheit zusammengewachsen. Ich habe diesen Verein in den vergangenen vier Jahren mit vollen Emotionen gelebt und werde dies auch in Zukunft weiter tun", kommentierte Holtby seine Unterschrift.

"Lewis hat sich direkt bereit erklärt, gemeinsam mit uns die neuen Ziele anzugehen. Ihm war klar, dass dies nur zu Bedingungen gehen wird, die der 2. Liga angemessen sind. Das ist ein tolles Statement von Lewis, der sich dem HSV sehr verbunden fühlt", sagte HSV-Kaderplaner Johannes Spors.

+++ 14.21 Uhr: Deschamps verrät Griezmanns Plan +++

Die Zukunft von Antoine Griezmann hält vor allem die französische und spanische Presse seit Wochen in Atem. Am wahrscheinlichsten scheint inzwischen ein Wechsel des französischen Superstars von Atletico Madrid zum FC Barcelona.

Lange müssen die Fans offenbar nicht mehr auf die Entscheidung des 27-Jährigen warten. Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps hat jetzt angekündigt, dass der Stürmer noch vor der WM bekannt geben werde, wo es für ihn in der neuen Spielzeit weiter gehe.

"Das alles wird ihn nicht ablenken", sagte Deschamps auf einer Pressekonferenz der Equipe Tricolore. "Er hat gesagt, er würde die Situation vor der WM ausloten und das wird er tun. 

Sollte Griezmanns Wechsel zustande kommen, müsste Barca wohl 100 Millionen Euro auf den Tisch legen.

+++ 13.50 Uhr: Evra verlässt West Ham+++

Für den ehemaligen französischen Nationalspieler Patrice Evra, der zuletzt ohnehin eher durch seine Aktivitäten in den sozialen Medien als durch seine sportliche Leistung für Schlagzeilen sorgte, rückt das Karriereende näher.

West Ham United verlängert den auslaufenden Vertrag mit dem 37-Jährigen nicht, wie der Klub mitteilte.

Der Außenverteidiger war im Februar nach England gewechselt, nachdem er wegen eines tätlichen Angriffs auf einen Fan in der Europa League von der UEFA für alle internationalen Wettbewerbe gesperrt und sein Vertrag bei Olympique Marseille aufgelöst worden war.

Auch Vereinslegende James Collins (34) erhält keinen neuen Vertrag bei den "Hammers".

+++ 13.00 Uhr: Dynamo vermeldet ersten Neuzugang +++

Dynamo Dresden hat den ersten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Mittelfeldspieler Jannis Nikolaou unterschrieb am Donnerstag einen Vertrag für die ersten drei Ligen bis 2021.

Der 24-Jährige wechselt vom Drittligisten Würzburger Kickers an die Elbe, über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

+++ 12.49 Uhr: Nach Vidal: Ancelotti auch an Sanches dran +++

Kaum ist Carlo Ancelotti als neuer Trainer des SSC Neapel vorgestellt worden, schießen die Gerüchte um mögliche Neuverpflichtungen der Süditaliener wie Pilze aus dem Boden.

Vor allem einige Ex-Schützlinge vom FC Bayern München will der Italiener offenbar zu seinem neuen Klub locken. Arturo Vidal steht offenbar ganz oben auf Ancelottis Wunschliste, es soll bereits am Rande des Abschiedsspiel von Andrea Pirlo in Mailand Kontakt gegeben haben.

Doch damit nicht genug: Auch an Renato Sanches, den der 58-Jährige 2016 für 35 Millionen zum FC Bayern geholt hatte, scheint Ancelotti weiter zu glauben. Der Portugiese fasste in München nie Fuß, wurde nach einem erfolglosen Jahr zum FC Swansea ausgeliehen und hat an der Säbener Straße keine Zukunft mehr.

In Neapel will Ancelotti nun offenbar einen zweiten Versuch unternehmen, das Potenzial des früheren "Golden Boy" zu Tage zu fördern. Das berichtet die Corriere dello Sport.

Auch an Rui Patricio (Sporting Lissabon), David Luiz (Chelsea) und sogar Karim Benzema (Real Madrid) soll Ancelotti denken, um mit Neapel weiter am Thron von Juventus Turin in der Serie A zu wackeln.

+++ 12.32 Uhr: Nagelsmann: CL bringt Probleme bei Kaderplanung +++

Für Trainer Julian Nagelsmann wird die Kaderplanung bei 1899 Hoffenheim vor der ersten Saison in der Gruppenphase der Champions League "zur Gratwanderung".

Zwar gehe der 30-Jährige nicht von einem frühen Scheitern aus, sagte er im vereinseigenen Magazin Spielfeld - falls doch, würden zu viele Spieler aber zu einem großen Problem werden.

"Wenn man in der Vorrunde ausscheidet, hat man in der Rückserie nur noch ein Spiel pro Woche, aber fast 30 Spieler im Kader", sagte Nagelsmann: "Darunter leidet auch die Trainingsqualität. Und wenn man wie ich auf einen festen Stamm setzt, ist die Zahl unzufriedener Spieler natürlich noch höher." 

TSG-Sportchef Alexander Rosen hatte bereits angekündigt, eher konservativ für die Königsklasse planen zu wollen. "Wir bekennen uns zum Wachstum, aber zum sinnvollen Wachstum - Schritt für Schritt", sagte der Manager, der mit einem Lizenzspieler-Etat von rund 50 Millionen Euro rechnet.

+++ 11.59 Uhr: FCI schnappt sich Lauterns Osawe +++

Der FC Ingolstadt hat Osayamen Osawe vom abgestiegenen bisherigen Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern verpflichtet. Der 24 Jahre alte Angreifer aus Nigeria erhielt einen Vertrag bis 2020. Er ist ablösefrei.

In den vergangenen Saison kam Osawe bei 26 Einsätzen für die Lauterer auf fünf Tore und vier Vorlagen.


"Er wird unserer Offensive mit seinem Tempo und Zug zum Tor neue Impulse geben", sagte FCI-Sportdirektor Angelo Vier. Osawe ist nach Charlison Benschop (Hannover 96) und Benedikt Gimber (1899 Hoffenheim) der dritte Neuzugang der Schanzer für die kommende Spielzeit.

+++ 11.32 Uhr: Fix! Waldschmidt wechselt nach Freiburg +++

Der SC Freiburg rüstet für die kommende Spielzeit weiter auf - und bedient sich erneut bei einem Absteiger. Vom Hamburger SV kommt Offensivspieler Luca Waldschmidt (22) in den Breisgau. Über die Vertragsinhalte machte der Verein wie üblich keine Angaben.


"Luca ist ein offensiver Spieler mit einem guten Gefühl für den Raum. Er kann aus unterschiedlichen Positionen torgefährlich werden und passt somit gut in die Freiburger Tradition", sagte Sportdirektor Klemens Hartenbach.

Am Mittwoch hatte Freiburg Abwehrspieler Dominique Heintz vom 1. FC Köln verpflichtet.

+++ 11.16 Uhr: Hoeneß erklärt Bayerns Transferstrategie +++

Präsident Uli Hoeneß hat große Transfer-Investitionen von Bayern München für diesen Sommer nochmals ausgeschlossen, mit Blick auf die Zukunft aber in Aussicht gestellt.

"Das kann eines Tages durchaus passieren", sagte Hoeneß dem Kicker, "aber nicht in diesem Jahr." Dies widerspreche keineswegs der Darstellung von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

Rummenigge hatte vor dem verlorenen Pokalfinale in einem Interview erklärt, es gebe für den Fußball-Rekordmeister "kein Limit. Wenn wir einen Spieler haben wollen und der 80, 90 Millionen kostet, dann werden wir irgendwann springen müssen."

Hoeneß hatte am Rande der Meisterfeier erklärt, dass der FC Bayern sein vorhandenes Personal dazu bringen müsse, "besser zu spielen".

Dazu gehört auch Torjäger Robert Lewandowski. Hoeneß machte Interessenten wie Manchester United, Paris St. Germain oder dem FC Chelsea neuerlich keine Hoffnung. (siehe Ticker-Eintrag von 9.11 Uhr)

"Wir werden der Fußballwelt beweisen, dass der Verein noch immer der Stärkere ist", sagte Hoeneß mit Verweis auf Lewandowskis noch bis 2021 laufenden Vertrag. Gleiches gelte für das Interesse des FC Barcelona an Linksverteidiger David Alaba.

+++ 10.33 Uhr: RB will Keita-Nachfolger aus Salzburg +++

Der Nachfolger für den zum FC Liverpool abgewanderten Naby Keita könnte für RB Leipzig wieder aus Salzburg kommen. Dort hatte schon Keita seinen Durchbruch auf europäischer Ebene gefeiert, bevor er zu den Sachsen wechselte.

Das Objekt der Leipziger Begierde ist laut kicker der 20-jährige Amadou Haidara. RB müsste das Talent aus Mali, wie Keita französischsprachig, allerdings aus einem bis 2021 laufenden Vertrag herauskaufen.

Haidara war erst im vergangenen Sommer für günstige 600.000 Euro vom FC Liefering nach Salzburg gewechselt. Nach einer starken Saison müsste Leipzig für das Mittelfeld-Juwel wohl fast das Zehnfache auf den Tisch legen.

Bei Leipzigs Wunschspieler Marcelo Saracchi sind die Fronten dagegen verhärtet. Ein erstes Angebot der Sachsen in Höhe von 9,5 Millionen Euro soll River Plate abgelehnt haben. Wie TyC Sports berichtet, soll RB deswegen sein Angebot für den 20-jährigen Linksverteidiger deswegen auf elf Millionen Euro aufgestockt haben.

+++ 10.05 Uhr: Fix! Iniesta wird Podolskis Teamkollege +++

Andres Iniesta ist am Donnerstag offiziell als neuer Teamkollege von Lukas Podolski beim japanischen Erstligisten Vissel Kobe präsentiert worden.

"Hallo, ich bin Iniesta", sagte der ehemalige spanische Welt- und Europameister etwas schüchtern bei einer Pressekonferenz: "Das ist ein besonderer Tag für mich, der Wechsel eine wichtige Herausforderung in meiner Karriere."

Der 34-Jährige unterschrieb auf dem Podium seinen neuen Vertrag, der ihm nach spanischen Medienberichten pro Saison 25 Millionen Euro einbringen soll - das wäre geschätzt fünf Mal so viel wie Podolski.


Der Kölner freut sich riesig auf seinen neuen Teamkollegen. "Iniesta ist ein geiler Spieler. Den wünscht man sich in jeder Mannschaft. Er kann mit dem Finger auf die Landkarte tippen und überall auf der Welt wäre er willkommen", sagte der Weltmeister dem Express.

Bei seiner Vorstellung, die im Internet live übertragen wurde, sprach Iniesta voller Respekt von seiner neuen Wahlheimat. "Japan ist ein großartiges Land mit einer einmaligen Kultur", sagte er: "Der japanische Fußball verfügt über viel Talente und schlaue Spieler. Ich will helfen, damit der Klub sich weiter verbessert."

Um die Dienste des Spaniers hatten zahlreiche Klubs gebuhlt. Zunächst schien ein Wechsel zu einem finanzstarken chinesischen Super League am wahrscheinlichsten.

+++ 9.40 Uhr: Eintracht hat Wolf-Nachfolger im Blick +++

Bei Eintracht Frankfurt stehen die Interessenten für Senkrechtstarter Marius Wolf Schlange. Vor allem Borussia Dortmund soll es auf den 22-Jährigen abgesehen haben.

Die Eintracht würde ihren Pokal-Helden zwar gerne halten, baut aber auch schon einmal für dessen möglichen Abgang vor und schaut sich für eine Alternative auf der rechten Außenbahn um.

Ein heißer Kandidat ist nach kicker-Informationen Jonathan Bamba vom französischen Erstligisten St. Etienne. Bamba ist französischer U21-Nationalspieler, erzielte für St. Etienne sieben Tore in der abgelaufenen Saison.

Ein Pluspunkt für die Eintracht: Der Vertrag des Offensivspieler läuft aus, Bamba wäre also ablösefrei zu haben.

+++ 9.11 Uhr: Chelsea und PSG steigen in Lewy-Poker ein +++

Halb Europa jagt Robert Lewandowski, doch der FC Bayern bleibt allem Anschein nach hart.

Das Interesse von Real Madrid und Manchester United am Polen ist verbürgt. Laut Informationen des kicker buhlen aber auch der FC Chelsea und Paris St. Germain um den Torschützenkönig der Bundesliga.

Die Chancen der Interessenten auf einen Transfer dürften allerdings gegen Null tendieren. Schließlich wiederholen die FCB-Verantwortlichen gebetsmühlenartig die Unverkäuflichkeit des Stürmers. Lewandowskis Vertrag beim Rekordmeister läuft noch bis 2021.

 "Wir werden der Fußballwelt beweisen, dass der Verein noch immer der Stärkere ist", sagte FCB-Präsident Uli Hoeneß dem kicker.

Auch David Alaba, der intensiv vom FC Barcelona umworben werden soll, darf den Verein demnach nicht vor seinem Vertragsende 2021 verlassen.

+++ 9.02 Uhr: Werner spricht über seine Zukunft bei RB +++

Nationalstürmer Timo Werner sieht seine Zukunft zumindest mittelfristig bei RB Leipzig.

"Bei der WM geht es für mich nicht darum, für Barcelona, Madrid, Liverpool oder wen auch immer vorzuspielen, sondern ich will da Weltmeister werden. Und danach möchte ich wieder mit RB Leipzig angreifen", sagte Werner im Interview mit dem Sportmagazin Socrates: "Ich beschäftige mich nicht mit irgendwelchen Wechselgedanken."

Der 22-Jährige besitzt bei den Sachsen noch einen Vertrag bis 2020. Werner erklärte allerdings auch: "Man weiß im Fußball nie, was in Zukunft passiert. Das soll auch keine Phrase sein, das ist einfach Fakt."

+++ 8.40 Uhr: Wird Uduokhai zum Sokratis-Nachfolger beim BVB? +++

Weil die Zeichen bei Abwehr-Chef Sokratis eindeutig auf Abschied in Richtung Premier League stehen, schaut sich Borussia Dortmund schon noch einem potenziellen Nachfolger um - und ist offenbar beim VfL Wolfsburg fündig geworden.

Wie Reviersport berichtet soll es der 20-jährige Felix Uduokhai den BVB-Verantwortlichen angetan haben. Der U21-Nationalspieler, der aus der Jugend von 1860 München stammt, hat sich gleich im ersten Jahr bei den Wölfen durchgesetzt und so die Aufmerksamkeit gleich mehrerer Top-Klubs auf sich gezogen.

Wer das Defensiv-Juwel im Sommer aus Wolfsburg loseisen will, müsste allerdings tief in die Tasche greifen. Uduokhais Vertrag läuft noch bis 2022. Er soll keine Ausstiegsklausel enthalten.

Dazu ist der Marktwert des 20-Jährigen in der abgelaufenen Saison geradezu explodiert. Die Ablösesumme von einer Million Euro, die Wolfsburg noch im vergangenen Sommer an 1860 überwies, dürfte sich fast verzehnfacht haben.

Außerdem pikant: Uduokhai wird von Matthias Sammers Sohn Marvin beraten. Wegen seines Wechsels zu Wolfsburg tobt aktuell ein Rechtsstreit. Sammer senior fungiert inzwischen auch als Berater des BVB.

+++ 08.06 Uhr: Rebic liebäugelt mit Bayern-Wechsel +++

Pokalheld Ante Rebic hat ein klares Bekenntnis zum DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt vermieden. Jeder wisse, sagte der 24-jährige Kroate dem Internetportal goal.com, "wie hart es ist, einem Anruf eines großen Klubs wie Bayern zu widerstehen".

Rebic hatte im Pokalfinale gegen München (3:1) zwei Treffer erzielt, umgehend kursierten Gerüchte über einen möglichen Wechsel.

Das liegt unter anderem auch daran, dass die Bayern in der kommenden Saison von Niko Kovac, dem bisherigen Trainer der Eintracht, betreut werden.

"Niko und ich haben immer gut zusammengepasst. Es macht mir Spaß unter ihm zu arbeiten. Wir werden sehen, was die neue Saison bringt", sagte Rebic. Der Stürmer besitzt bei den Hessen noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

Mittwoch, 23. Mai:

+++ 21.56 Uhr: Folgt ein Bayern-Star Ancelotti nach Neapel? +++

Seit Mittwochabend steht fest: Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti wird neuer Coach des italienischen Vizemeisters  SSC Neapel. Das Ziel der Italiener ist klar: Ancelotti soll mit seinem exzellenten Ruf endlich wieder große Stars nach Neapel locken.

Ein Spieler, der auf seiner Wunschliste ganz oben steht, soll dabei ausgerechnet Bayern-Star Arturo Vidal sein. Dieser galt bereits zu gemeinsamen Zeiten in München als einer von Ancelottis Lieblingspielern.

Beim Abschiedsspiel von Andrea Pirlo waren Ancelotti und Vidal eingeladen - beide wurden danach bei einem ausführlichen Gespräch im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion beobachtet. 

Vidals Vertrag bei Bayern läuft noch ein Jahr, Medienberichten zufolge sollen die Münchner den Chilenen bei einem Angebot von 50 Millionen Euro ziehen lassen. Allerdings müsste Vidal bei einem Wechsel in die Serie A wahrscheinlich Abstriche beim Gehalt in Kauf nehmen.