Transfergerücht: RB Leipzig wollte Liverpools Trent Alexander-Arnold mit Naby Keita verrechnen

Für Trainer Jürgen Klopp hat überraschenderweise Alberto Moreno den besten Schuss in der Mannschaft des FC Liverpool.

RB Leipzig setzt bei Neuverpflichtungen bekanntermaßen auf junge Talente. Da hätte der 19-jährige Trent Alexander-Arnold vom FC Liverpool perfekt ins Beuteschema gepasst. Der Europa-League-Viertelfinalist wollte ihn laut eines Berichts der Times gerne mit Naby Keita verrechnen.

Nachdem sich Liverpool und Leipzig bereits früh in der Saison auf einen Wechsel Keitas zur kommenden Spielzeit geeinigt hatten, unternahmen die Reds nach dem Abgang von Philippe Coutinho zum FC Barcelona im Winter einen neuerlichen Vorstoß. Keita, so der Wunsch der Reds-Bosse, sollte schon im Januar auf die Insel gelotst werden.

Alexander-Arnold ist mittlerweile Stammspieler in Liverpool

Am Ende kam es jedoch zu keiner Einigung. Allerdings soll Leipzig dem englischen Ex-Rekordmeister eben ein Gegenangebot gemacht haben: Alexander-Arnold sollte in den Deal integriert werden und von Liverpool nach Sachsen wechseln. Ein Vorschlag, der bei Jürgen Klopp und Co. allerdings auf wenig Gegenliebe stieß.

So wechselt Keita nun im Sommer für rund 70 Millionen Euro Ablöse an die Anfield Road, während sich Alexander-Arnold mittlerweile zum Stammspieler in Liverpool entwickelt hat.

Der Vertrag des englischen Junioren-Nationalspielers dort läuft bis 2021.