Transfergerücht: James Rodriguez vom FC Bayern München will zurück zu Real Madrid

Real hat neben Trainer Zidane auch Ronaldo verloren. Das erkennt Bayern-Leihgabe James als Chance und wünscht sich wohl eine Rückkehr nach Madrid.

James Rodriguez vom FC Bayern München wünscht sich offenbar eine Rückkehr zu Real Madrid. Der Marca zufolge plant der Kolumbianer, seine Leihe vorzeitig zu beenden und sofort nach Spanien zurückzukehren.

Demnach soll dafür vor allem der Trainerwechsel von Zinedine Zidane zu Julen Lopetegui verantwortlich sein. Unter dem Franzosen bekam James vor seiner Leihe kaum eine Chance und ergriff deshalb die Chance, sich an den FC Bayern zu Ex-Trainer Carlo Ancelotti verleihen zu lassen. Dieser ist allerdings nicht mehr in München, sondern wurde inzwischen von Jupp Heynckes respektive Niko Kovac ersetzt.

Da Real Madrid kürzlich Superstar Cristiano Ronaldo abgegeben hat, werden die Karten in der Offensive neu gemischt und James rechnet sich nun wohl eine gute Chance aus, erneut zum Stammspieler zu werden. Sein Vertrag in der spanischen Hauptstadt ist noch bis 2021 datiert.

James Rodriguez in München bis 2019 gebunden

Ursprünglich sollte James aber bis mindestens 2019 in München bleiben, die Bayern haben sich zudem eine Kaufoption gesichert. Sollte James die Leihe nun vorzeitig beenden wollen, müsste er das mit dem deutschen Rekordmeister aushandeln. Eine entsprechende Klausel zur früheren Beendigung existiert nicht.

Ob die Bayern willens sind, den 27-Jährigen abzugeben, ist fraglich. James spielte zuletzt eine gute Saison und machte mit acht Toren sowie 14 Vorlagen in 39 Spielen der vergangenen Saison einen sehr guten Eindruck. Niko Kovac hatte bereits betont, alle Spieler halten zu wollen.