Transfergerücht: Borussia Mönchengladbach hat Andrej Kramaric, Michael Gregoritsch und Yussuf Poulsen im Visier

Gladbach sucht nach Verstärkungen für die Offensive und hat auch einige Spieler aus der Bundesliga als potenzielle Transferziele auserkoren.

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl beschäftigt sich bereits intensiv mit potenziellen Neuverpflichtungen für die nächste Saison, besonders in der Offensive will man bei den Fohlen nach der durchwachsenen Rückserie nachbessern. Das deutete Eberl selbst kürzlich im Express an: "Wir müssen da neue Schritte gehen. Im Sommer wird es einen Versuch geben, etwas Neues auf den Weg zu bringen."

Der Express nennt auch die Spieler, die Eberl für eben diesen Versuch beobachtet: Es sind Andrej Kramaric (1899 Hoffenheim), Michael Gregoritsch (FC Augsburg), Yussuf Poulsen (RB Leipzig), Bobby Wood (Hamburger SV) und Franco Di Santo (FC Schalke).

Assale aus Bern die beste Alternative?

Kramaric und Gregoritsch bewegen sich, was die Ablösesumme angeht, mutmaßlich jenseits der 15-Millionen-Grenze. Auch Poulsen wäre nicht billig. Klappt es nicht mit einem Transfer dieser Top-Ziele, kämen Di Santo und Wood in Frage, heißt es.

Di Santo stand bereits zu Bremer-Zeiten im Fokus der Fohlen. Bobby Wood lehnte erst im letzten Sommer ein Angebot der Gladbacher ab. Sollte auch bei diesen Kandidaten kein Transfer realisierbar sein, hätte Gladbachs Sportdirektor wohl noch ein Ass im Ärmel. Roger Assale von den Young Boys aus Bern spielt eine starke Saison und liegt preislich wohl eher im Budget des Bundesligisten.

Der Ivorer netzte in dieser Saison bereits 21-mal in allen Wettbewerben und lieferte 14 Assists. Sein Vertrag in Bern läuft noch bis 2021.