Was wird aus Süle und Werner?

·Lesedauer: 3 Min.
Was wird aus Süle und Werner?
Was wird aus Süle und Werner?
Was wird aus Süle und Werner?

Vor rund einem Jahr am 4. September war Kai Havertz zum DFB-Tross nach Stuttgart angereist, um kurz darauf wieder abzureisen. Denn er flog direkt nach London, um beim FC Chelsea seinen Medizincheck zu absolvieren. Die Aufregung rund um den 100-Millionen-Transfer war riesengroß.

Jetzt hat Hansi Flick zu seinem ersten DFB-Lehrgang als Bundestrainer eingeladen: Gleicher Ort, gleiche Zeit und erneut kurz vor dem Ende des Transferfensters, das am Dienstag schließt.

Welcher Nationalspieler pokert noch? Welche Entscheidungen stehen noch an? Der SPORT1-Check!

Robin Gosens (27/Atalanta Bergamo/Vertrag bis 2023): Der Schienenspieler für die linke Seite wäre in diesem Sommer gerne gewechselt. Allerdings fordert Atalanta rund 35 Millionen Euro Ablöse für ihn, was viele Interessenten abgeschreckt hat (darunter Barcelona, Hertha BSC). Gosens bleibt somit ein weiteres Jahr in Italien und spielt erneut in der Champions League.

Thilo Kehrer (24/Paris Saint-Germain/Vertrag bis 2023): Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Kehrer einen Stammplatz im Star-Ensemble von Paris hat? Der Ex-Schalker ist bei den Franzosen in der Innenverteidigung Stammspieler und plant nach SPORT1-Informationen keinen Wechsel. Er will sich in Paris durchsetzen und seine neue Chance unter Flick nutzen.

Niklas Süle (25/FC Bayern/Vertrag bis 2022): Beim FC Bayern galt er lange als möglicher Verkaufskandidat. Interessenten gab es vor allem in der Premier League. Doch unter Julian Nagelsmann ist Süle bislang gesetzt. Zudem erklärte ihn sein neuer Trainer für unverkäuflich, weshalb eintritt was SPORT1 vermeldet hat: Süle bleibt vorerst in München. Die große Frage in den kommenden Wochen wird sein: Verlängert er oder wechselt Süle 2022 ablösefrei?

Karim Adeyemi (19/RB Salzburg/Vertrag bis 2024): Der Shootingstar hat mit Salzburg den Einzug in die Champions League geschafft und dank starker Leistungen den Sprung in die Nationalmannschaft. Für den Offensivspieler stehen jetzt schon zahlreiche Topklubs Schlange. Dass er in den letzten Tagen noch wechselt, ist eher ausgeschlossen. Ein Wechsel des gebürtigen Münchners ist im Sommer 2022 wahrscheinlich. Dann freut sich vor allem sein Ausbildungsverein Unterhaching über eine saftige Transferbeteiligung.

Leon Goretzka (26/FC Bayern/Vertag bis 2022): Nach SPORT1-Informationen sind alle Details seines Vertrags ausverhandelt, er liegt somit zur Unterschrift bereit. Goretzka wird bis 2026 verlängern und berechtigterweise zu den Topverdienern im Kader aufsteigen. Unklar ist hingegen, wann seine Vertragsverlängerung verkündet wird. In dieser Woche jedenfalls noch nicht.

Jonas Hofmann (29/Borussia Mönchengladbach/Vertrag bis 2023): Schnappt ihn sich der FC Bayern oder nicht? Nagelsmann führte mit dem Gladbacher nach dem ersten Spieltag ein längeres Gespräch in den Katakomben des Borussia Parks. Ein Wechsel wird in diesem Sommer aber nicht stattfinden, weil ihn Manager Max Eberl nicht ziehen lassen will. Für die Bayern war er aufgrund seiner Vielseitigkeit auf der rechten Seite interessant. Ein Transfer könnte nächsten Sommer nochmal heiß werden.

Timo Werner (25/FC Chelsea/Vertrag bis 2025): Sein Berater-Wechsel zu Sports360 überraschte die Branche, nachdem er zuvor jahrelang von Europameister Karlheinz Förster betreut wurde. Der brachte ihn 2020 auch zum FC Chelsea und handelte ihm einen Topvertrag aus. Inter Mailand zeigte Interesse an einem Wechsel (SPORT1 berichtete exklusiv), allerdings wollte Werner bleiben. Dann holten die Blues jedoch Romelu Lukaku, weshalb Werner seitdem auf der Bank sitzt. Gegen Liverpool (1:1) kam er zuletzt gar nicht zum Einsatz. Gegen Arsenal (2:0) spielte er nur eine Minute. Möglich, aber unwahrscheinlich, dass er in den letzten Stunden einen Blitz-Wechsel vollzieht. Chelsea möchte ihn nach SPORT1-Informationen eigentlich nicht ziehen lassen.



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.