Transfer-Ärger: FCA schickt Profi offenbar heim

·Lesedauer: 1 Min.
Transfer-Ärger: FCA schickt Profi offenbar heim
Transfer-Ärger: FCA schickt Profi offenbar heim

Das klingt nach Ärger zwischen dem FC Augsburg und Verteidiger Kevin Danso.

Nach übereinstimmenden Medienberichten von Sky und kicker hat der Bundesligist seinen Verteidiger aus dem Trainingslager am Walchsee in Österreich nach Hause geschickt. Hintergrund ist offenbar ein Transfer-Zoff mit dem 22-Jährigen.

Demnach hat Danso dem FCA mitgeteilt, dass er "sich nicht mehr imstande sieht, für den FCA zu spielen oder zu trainieren", wie der kicker berichtet.

Es soll nach Sky-Informationen ein Angebot vom RC Lens aus der Ligue 1 vorliegen, zuletzt war auch über ein Interesse von Bundesliga-Aufsteiger Greuther Fürth berichtet worden.

Danso will FC Augsburg offenbar verlassen

Seinen Entschluss habe Danso den Augsburger Verantwortlichen am Donnerstagmorgen mitgeteilt, verbunden mit dem Wunsch, im Testspiel gegen Qarabag Agdam am Donnerstagabend nicht eingesetzt zu werden.

Im Kader stand der Österreicher beim 2:2 gegen das Team aus Aserbaidschan dann auch tatsächlich nicht. Nachdem er im Vormittagstraining lockere Laufrunden drehte, schickten ihn die Augsburger nach Hause, berichtet der kicker.

"Doppelpass on Tour": Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

Danso hat bei den bayerischen Schwaben noch einen Vertrag bis 2024.

Weil er mit Felix Uduokhai (Olympia-Teilnahme) und Reece Oxford (Meniskusoperation) aktuell schon auf zwei Abwehrspieler verzichten muss, betonte Trainer Markus Weinzierl zuletzt schon: "Wir können jetzt keinen Innenverteidiger hergeben."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.