Trainerin postet drei Fotos mit unterschiedlicher Figur – „je nachdem, wie hoch ich meine Leggins ziehe”

„Wir sollten uns nicht um diese perfekten Fotos kümmern“, schrieb Trainerin Fit Pham. „Wir sollten uns um UNS SELBST kümmern.“ (Bild: Instagram/fit_pham)

Instagram macht süchtig. Mit den unzähligen leckeren Fotos von Speisen, den Body Positive-Bloggern und den süßen Tierbildern (kennen Sie schon Doug the Pug?) gibt es hier visuell ansprechende Inhalte für jeden Geschmack. Eine der bekanntesten Aktionen der Plattform? #TransformationTuesday, ein Hashtag, der von Mitgliedern der #FitFam verwendet wird, um die Fortschritte ihres fitten Lebenswandels als Vorher-Nachher-Fotos zu präsentieren.

Eine Fitness-Bloggerin auf Instagram, die sich Fit Pham nennt, postete am Dienstag ihr eigenes Foto, auf dem sie allerdings keinen Fortschritt demonstrierte. Stattdessen zeigte sie eine gefälschte Verwandlung, um zu zeigen, dass diese Fotos nicht immer die ganze Geschichte erzählen.

„Aufgepasst: #TransformationTuesday mit einer 30-Sekunden-Transformation … je nachdem, wie hoch ich meine Leggins ziehe“, schrieb die Bloggerin aus Denver zu ihrem Foto.

Ihr Bild, das aus drei Fotos besteht, wirkt zwar wie die Dokumentation ihrer Fitnessfortschritte, doch es liegen nur 30 Sekunden dazwischen. Ihr Körper sieht immer anders aus – je nachdem, wie hoch oder wie niedrig ihre Leggins saßen.


Aufgepasst: #TransformationTuesday mit einer 30-Sekunden-Transformation… je nachdem, wie hoch ich meine Leggins ziehe! Eine freundliche Erinnerung für euch, dass (a) SEHR, sehr, sehr wenige Menschen auf dieser Welt zu jeder Zeit Bauchmuskeln haben, (b) Viele Bauchmuskeln, die man auf Insta sieht, von der perfekten Beleuchtung, der Perspektive, der Menge des Essens im Magen und der Art und Weise, wie die Kleidung sitzt, abhängen. Eine extra-freundliche Erinnerung für euch, dass es NICHT realistisch ist, euren vollkommen unvollkommenen, wunderschönen menschlichen Körper mit diesen Bilderbuchfotos auf Insta zu vergleichen. Es ist NICHT gesund. Es ist NICHT fair euch gegenüber. Wir sollten uns nicht um diese perfekten Fotos kümmern. Wir sollten uns um UNS SELBST kümmern.

Sie schrieb, sie wolle Frauen wissen lassen, dass „sehr, sehr, sehr wenige Menschen“ tatsächlich rund um die Uhr Bauchmuskeln haben, auch wenn es auf den Fotos so aussieht. Wie sie sagt, tragen Licht, Perspektive, die letzte Mahlzeit und der Sitz der Leggins tragen dazu bei, wie die Bauchmuskeln auf einem Foto aussehen.

„Eine extra-freundliche Erinnerung für euch, dass es NICHT realistisch ist, euren vollkommen unvollkommenen, wunderschönen menschlichen Körper mit diesen Bilderbuchfotos auf Insta zu vergleichen. Es ist NICHT gesund. Es ist NICHT fair euch gegenüber“, schrieb sie weiter.

Und sie hat recht. Eine Studie aus dem Jahr 2016 legt nahe, dass Instagram eine Auswirkung auf das Selbstbewusstsein sowohl von Männern als auch von Frauen hat. Instagram rückt die besten Aspekte im Leben der Nutzer in den Mittelpunkt, weshalb wir gerne voreilige Schlüsse ziehen.

FitPham tat es vielen anderen Bloggern auf Instagram gleich, die „nachgestellte“ und „echte“ Vorher-Nachher-Bilder veröffentlichten, um die Nutzer daran zu erinnern, dass diese Transformationen – oder Fotos im allgemeinen – unrealistisch sind.

„Wir sollten uns nicht um diese perfekten Fotos kümmern“, schrieb sie. „Wir sollten uns um UNS SELBST kümmern.“

5.000 Likes in nur zwei Tagen lassen darauf schließen, dass die Botschaft bei ihren Fans ankommt.

„Danke für diesen Beitrag“, schrieb _hellomeredithAhhh. „Solche Beiträge helfen mir (und mit Sicherheit auch anderen), einen klaren Kopf zu bewahren.“

Mandy Velez