Trainer müssen an sich glauben: Baumgart orientiert sich an den ganz Großen

·Lesedauer: 1 Min.
Trainer müssen an sich glauben: Baumgart orientiert sich an den ganz Großen
Trainer müssen an sich glauben: Baumgart orientiert sich an den ganz Großen

Trainer Steffen Baumgart glaubt, dass seine "Prinzipien" einen Großteil zur erfolgreichen Hinrunde des 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga beigetragen haben. "Diese werde ich nicht verändern, auch wenn es keine Erfolgsgarantie gibt", sagte Baumgart im Interview mit Sport1.

Dabei orientiert sich der 49-Jährige an den ganz Großen seiner Zunft. "Pep Guardiola verändert seine Idee vom Fußball auch nicht. Für Jürgen Klopp ist die Mentalität die höchste Tugend. Diego Simeone lässt bei Atletico Madrid keinen schönen Fußball spielen, aber das ist auch Mentalität pur", sagte er: "Die Trainer, die an sich glauben und ihren Stil durchsetzen, werden Erfolg haben."

Baumgart war vor der Saison vom SC Paderborn zum Beinahe-Absteiger nach Köln gekommen, nach 17 Spielen steht der FC mit 25 Punkten auf Platz acht. 27 Toren stehen allerdings auch 27 Gegentreffer gegenüber - ein Beleg für Baumgarts offensiven Stil.

"Ich habe immer gesagt, dass diese Mannschaft mehr Möglichkeiten hat, als ihr zugetraut wurde", sagte er: "Es ist für mich kein zufälliges erstes Halbjahr, das hat auch in Paderborn geklappt. Ich konnte hier wie da das Trainerteam von meinem Weg überzeugen - und bei allen kommt die Art von Fußball an."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.