Trainer-Legende Meyer kann Kritik an Bayern-"Verfolgern" nicht nachvollziehen

Hans Meyer kann die Kritik an den angeblich zu schwachen Bayern-Verfolgern in der Bundesliga nicht nachvollziehen. Auch die Premier-League-Klubs kritisiert der ehemalige Trainer.

Der FC Bayern dominiert in Deutschland auch in dieser Saison nach Belieben. Der Abstand des Rekordmeisters auf den ersten Verfolger, Bayer Leverkusen, beträgt nach 21 Spieltagen bereits 18 Punkte. Eine Situation, für die die restlichen 17 Bundesligisten, vor allem aber die potenziellen Bayern-Konkurrenten Leverkusen, Borussia Dortmund, RB Leipzig oder Schalke 04 Kritik einstecken müssen. Zu schwach - so der Tenor - seien die Klubs der deutschen Beletage - auch auf internationalem Parkett. Jetzt meldet sich Hans Meyer, Ex-Trainer von Borussia Mönchengladbach zu Wort.

"Wie die Teams hinter Bayern medial begleitet werden, ist eine Katastrophe. Die Klubs ringen um Stabilität und sind mit Bemühen dabei, eine Mannschaft aufzubauen", so Meyer im "Doppelpass" bei Sport1. Auch, dass die Bundesliga immer an der englischen Premier League gemessen wird, machte den 75-Jährigen wütend: "Wo sind denn die Engländer, die uns angeblich mit Geld zuscheißen? Was haben die denn international gewonnen in den vergangenen acht Jahren?"

Meyer trainierte neben Gladbach unter anderem Hertha BSC, den 1. FC Nürnberg und Twente Enschede.