Trainer-Entscheidung bei Leverkusen gefallen

·Lesedauer: 1 Min.

Gerardo Seoane wird neuer Trainer bei Bayer Leverkusen. Der Schweizer stand auch bei anderen Klubs hoch im Kurs.

Gerardo Seoane winkt im leeren Stadion mit Medaille um den Hals in die Kamera
Gerardo Seoane nach dem Gewinn der Schweizer Super League 2021c mit den Young Boys Bern. (Bild: Sport1)

Bayer Leverkusen bestätigt: Gerardo Seoane wird neuer Trainer der Werkself! Der Schweizer steht aktuell noch bei den Young Boys Bern unter Vertrag, mit denen er in den vergangenen drei Jahren Meister und 2020 Pokalsieger wurde.

Der 42-Jährige wird einen Zwei-Jahres-Vertrag erhalten. Bayer wird wegen einer Klausel etwa eine Million Euro zahlen, da Seoanes Kontrakt in Bern noch bis 2023 lief.

Wolfs Zeit als Chef endet

Aktuell sitzt bei Bayer noch Hannes Wolf auf der Trainerbank. Der 40-Jährige wurde nach der Trennung von Peter Bosz vom DFB ausgeliehen, hat die Verantwortlichen aber offenbar nicht nachhaltig von sich überzeugt.

Müller zur EM: Warum die Fakten nichts anderes zulassen

Seoane galt auch bei Borussia Mönchengladbach, die sich für Adi Hütter entschieden, und Eintracht Frankfurt, die noch auf Trainersuche sind, als Kandidat.

Seoane ärgerte Leverkusen

In der Schweiz wurde der ehemalige Mittelfeldspieler, der bei Bern 2018 auf Hütter folgte, zwei Mal zum Trainer des Jahres gewählt. In der laufenden Saison kegelte Seoane Leverkusen im Sechzehntelfinale aus der Europa League.

In der Vergangenheit hatte er bereits sein Interesse an der Bundesliga signalisiert. "Die Bundesliga hat für jeden Spieler und Trainer in der Schweiz eine große Anziehungskraft", verriet er im Juni 2020 bei SPORT1 – ergänzte damals auch: "Meine Aufgabe ist sehr spannend und noch nicht zu Ende."

Jetzt ist Seoane, der sechs Sprachen spricht, bereit für den nächsten Schritt.

Im Video: Hamburger SV - Horst Hrubesch stellt Jeremy Dudziak frei

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.