Tragischer Verlust: Herzogin Kate trauert um Freundin aus der Kindheit

Herzogin Kate legt am 31. Juli 2017 Blumen auf das Grab eines Soldaten in Belgien. (Bild: dpa)

Sie waren gerade mal acht Jahre alt, als sie sich kennenlernten. Herzogin Kate und Isobel Kennerley besuchten gemeinsam die gleiche Pfadfinder-Gruppe in der Grafschaft Berkshire. Doch nun ist die Freundin aus Kindheitstagen im Alter von nur 34 Jahren an den Folgen eines Hirntumors gestorben.

Der erste Schock mag zwar verflogen sein, die Trauer sitzt vermutlich aber noch immer tief. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb Isobel Kennerley, eine von Herzogin Kates Kindheitsfreundinnen, bereits im Mai dieses Jahres an einer schweren Hirntumor-Erkrankung. Das berichtet die Daily Mail, die mit der Mutter der Verstorbenen gesprochen hat.

Der Zeitung schilderte Christine Eeley, so der Name der Mutter, wie schrecklich die letzten Wochen im Leben ihrer Tochter waren: „Sie war so lange bettlägerig… Sie schrie vor Schmerzen, und wenn sie es schaffte, ein paar Worte zu sagen, bat sie ihren Mann und mich, ihr beim Sterben zu helfen.“

In den letzten Tagen ihres Lebens war Isobel kaum noch in der Lage, sich zu rühren: „Sie konnte keinen Muskel mehr bewegen, konnte nicht mehr essen, nicht mehr sprechen“, sagte die 65-Jährige gegenüber der Zeitung.

Herzogin Kate lernte Isobel im Sommer 1990 bei den Pfadfindern in Pangbourne, Berkshire kennen. Als „Brownies“ beziehungsweise Wichtel, wie es bei den deutschen Pfadfindern heißt, verbrachten sie viel Zeit zusammen. Ein Jahr später fuhren Kate, Isobel und Kates Schwester Pippa sogar gemeinsam in den Urlaub. Danach haben sich die Mädchen aus den Augen verloren, weil sie unterschiedliche Schulen besuchten.

Im Jahr 2010, ein Jahr vor der öffentlichen Hochzeit von Kate und William, heiratete Isobel ihren langjährigen Freund. 2014 schließlich wurde ein bösartiger Hirntumor bei ihr diagnostiziert. All die Behandlungen und Chemotherapien brachten nur kurzzeitige Erfolge. Isobel starb schließlich im Mai dieses Jahres mit 34 Jahren in einem Krankenhaus nahe London. Ob Herzogin Kate ihre einstige Freundin noch besuchen konnte, ist nicht bekannt.