Tracee Ellis Ross: Identitäts-Krise nach ‚Girlsfriends‘

·Lesedauer: 1 Min.
Tracee Ellis Ross credit:Bang Showbiz
Tracee Ellis Ross credit:Bang Showbiz

Tracee Ellis Ross hatte Schwierigkeiten herauszufinden, wer sie war, nachdem ‚Girlfriends‘ endete.

Ihren Durchbruch schaffte die 49-jährige Star im Jahr 2000 als Anwältin Joan Clayton in der Comedy-Serie und als diese 2008 endete, musste die Schauspielerin einen „Trauerprozess“ durchlaufen, weil so viel von ihrem wahren Selbst in ihrer Figur verwickelt war.

Sie sagte: „Es war so ein großer Teil dessen, was ich war und geworden war. Vor allem, weil Joan viele von Tracees Kleidern trug. Joan und Tracees Frisuren waren die gleichen. Alle meine Lieblingslippenstifte waren Joans Lieblingslippenstifte. Meine Schuhe waren Joans Lieblingsschuhe. Und obwohl wir in keiner Weise oder Form dieselbe Person waren, wurde mein physisches Selbst wirklich ausgenutzt. Ich brauchte Zeit, um wieder herauszufinden, wer ich war. Als die Show zu Ende war ... Im Nachhinein könnte ich sagen, dass ich einen kleinen Trauerprozess durchgemacht habe.“

Aber Tracee gab zu, dass sie in ihrer Einstellung zu Beziehungen immer sehr unterschiedlich zu ihrem Serien-Charakter war. Sie erzählte dem amerikanischen ‚Harper's Bazaar Magazin‘: „Bei ‚Girlfriends‘ habe ich acht Jahre lang eine Sprache gesprochen, die ich jahrelang versucht habe, auszupacken. Darauf zu warten, ausgewählt zu werden, war alles, worüber Joan sprach. Und das bin ich nicht – das will ich nicht.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.