Traber-Derby: Heinz Wewering – Legende im Unruhestand

Heinz Wewering und Shoemaker. Fast 51.000 Rennen hat der 67-Jährige in seiner Karriere schon absolviert

Berlin.  Ruhestand? Heinz Wewering mag mittlerweile 67 Jahre alt sein, doch von der Rente will der Trabrennfahrer nichts wissen. In seiner Sportart zählt er noch lange nicht zum alten Eisen, auch wenn ein Blick auf seine Ausrüstung manchmal das Gegenteil vermuten lässt. Gerade in wichtigen Rennen verwendet Wewering mit Vorliebe alte Materialien, aber nicht aus Aberglaube, sondern aus einem ganz praktischen Grund: Weil sie eingefahren sind. Es passt zu ihm, schließlich ist Wewering selbst rennerprobt wie kein anderer. Fast 51.000 Rennen hat er in seiner Karriere absolviert, von denen er 16.844 gewinnen konnte – mehr als jeder andere Trabrennfahrer in Deutschland. Zeitweise hatte der Münsterländer sogar den Weltrekord inne, doch den hat er inzwischen an den Amerikaner Dave Palone verloren.

Diese Erfahrung macht sich bemerkbar. "Auf der Bahn kann ich Situationen antizipieren", sagt Heinz Wewering. "Wenn ich die Pferde sehe, dann habe ich eine ganz gute Ahnung, wie sich das Rennen entwickeln könnte." 29 Mal in Folge, von 1977 bis 2005, holte er auf diese Weise den Titel als deutscher Traber-Champion für die meisten Siege in einer Saison. Seither gilt er als "der ewige Goldhelm".

Der 17.000 Sieg ist das große Ziel

Beim Deutschen Traber-Derby in Mariendorf siegte er acht Mal als Fahrer und ein weiteres Mal als Trainer, zuletzt 2010 mit Unikum. Mit der Berliner Bahn verbindet er so viele Geschichten, "das müsste ich eigentlich alles irgendwann einmal aufschreiben", sagt er und lächelt. "Aber ic...

Lesen Sie hier weiter!