Davidson muss Alonso weichen

Fernando Alonso übernimmt im #8 Toyota den Platz von Anthony Davidson


Dass Fernando Alonso bei den 24 Stunden von Le Mans 2018 für Toyota fahren würde, wurde nach seinem Langstreckendebüt, den 24 Stunden von Daytona am Wochenende, zunehmend wahrscheinlich. Doch wie Toyota am Dienstag bekanntgab, wird der Spanier nicht nur den Langstreckenklassiker an der Sarthe, sondern alle Rennen der WEC-Supersaison 2018/2019 fahren, die sich nicht mit der Formel 1 überschneiden. Alonso teilt sich den Toyota TS050 Hybrid mit der Startnummer 8 mit Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima.

Alonsos persönlicher Rennkalender sieht somit allein im Jahr 2018 satte 25 Rennen vor. Zu den 21 Formel-1-Rennen gesellen sich vier WEC-Rennen. Einzig das Toyota-Heimrennen, die 6 Stunden von Fuji in Japan am 21. Oktober, muss Alonso auslassen, weil sich dieses Rennen mit dem Grand Prix der USA in Austin überschneidet.

Bei Toyota hat man den WEC-Kader im Zuge der Verpflichtung Alonsos umgebaut. Weichen muss Anthony Davidson. Der Brite, der in der Saison 2014 zusammen mit Sebastien Buemi und Nicolas Lapierre den WEC-Titel errungen hatte, rückt ins zweite Glied. Davidson ist 2018 bei Toyota nur noch Test- und Ersatzfahrer. In dieser Rolle könnte er am 21. Oktober in Fuji für Alonso einspringen. Bestätigt ist dies knapp neun Monate vorher aber noch nicht.

Bestätigt ist indes neben der Besetzung des #8 Toyota auch die Besetzung des #7 Toyota. Sie bleibt gegenüber der WEC-Saison 2017 unverändert. In diesem Auto teilen sich weiterhin Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose Maria Lopez die Arbeit am Lenkrad.

© Motorsport-Total.com