Toyota verdirbt Porsche die Abschieds-Tour in Bahrain

Toyota siegte vor Porsche beim WEC-Saisonfinale 2017 in Bahrain

Toyota hat Porsche beim Saisonfinale der FIA World Endurance Championship (WEC) in Bahrain dazwischen gefunkt. Beim letzten großen Auftritt des Porsche 919 Hybrid gewannen das Toyota-Trio Sebastian Buemi, Kazuki Nakajima und Anthony Davidson vor dem Weltmeistertrio Timo Bernhard, Earl Bamber und Brendon Hartley im Porsche.

Die Porsche Piloten hatten sich schon vorzeitig in Shanghai die LMP1-Titel im Einzel un der Konstrukteurswertung gesichert.

Die Klasse LMP2 gewannen die beiden Piloten Bruno Senna und Julien Canal vom schweizer Team Vaillante Rebellion und sicherten sich damit auch den die Einzelwertung und die Team-Wertung. 

Der Neffe des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna und sein französischer Teamkamerad setzten sich knapp vor Jackie Chan DC Racing, dem Team von Hollywood-Star Jackie Chan durch, die ebenfalls noch Chancen auf den Titel hatten.

Alonso bestätigt Gerüchte

Für Bernhard ist es bereits der zweite Triumph in der Langstrecken-WM nach 2015. Neben der Rennstrecke bestätigte Formel-1-Pilot Fernando Alonso die Gerüchte um seine Testfahrt im Toyota TS050.

Mit dem Sieg in Bahrain sicherten sich James Calado und Alessandro Pier Guidi den ersten WM-Titel in der WEC für GT-Piloten und krönten damit die erfolgreiche Saison für Ferrari.

Die GTE-AM-Klasse entschieden Mathias Lauda, der Sohn von Formel-1-Legende Niki Lauda, Paul Dalla Lana und Pedro Lamy vom Team Aston Martin Racing für sich.