Wirtschaft: Touristen bringen 11,6 Milliarden Euro nach Berlin

Touristen am Brandenburger Tor

Wie viele Besucher kommen eigentlich wirklich pro Jahr nach Berlin? Für 2016 zählte das Statistische Landesamt 31 Millionen Übernachtungen. In dieser Erhebung tauchen aber lediglich die Gäste auf, die in Hotels, Pensionen und auf Campingplätzen übernachten und dort über die Anmeldung erfasst werden. Statistiker sind schließlich exakte Naturen, deshalb lassen sie all diejenigen, die in einer Ferienwohnung oder bei Verwandten oder Freunden auf dem Sofa nächtigen, links liegen.

Eine Studie, die die Berliner Tourismusgesellschaft "Visit Berlin" bei einem Consulting-Unternehmen in Auftrag gegeben hatte, bringt jetzt Aufschluss: Zu den 31 Millionen Übernachtungen in der Hotellerie kommen demnach 33,2 Millionen Übernachtungen von "Schlafsofa-Besuchern". Knapp fünf Millionen Übernachtungen entfallen laut Studie zusätzlich auf Touristen, die bei Privatvermietern gebucht haben. Die größte Gruppe der Berlin-Gäste bilden die Tagesbesucher mit insgesamt 109 Millionen Aufenthaltstagen. Das sei alles wissenschaftlich ermittelt, versprach "Visit Berlin"-Chef Burkhard Kieker am Donnerstag.

Der Berlin-Tourismus verzeichnet seit mehreren Jahren hohe Zuwächse. Doch es reisen nicht nur mehr Gäste in die Stadt, sie geben zudem etwas mehr Geld aus als noch vor zwei Jahren. Laut der Studie, die auch den Tourismus als Wirtschaftsfaktor beleuchtet, hat jeder Berlin-Besucher 2016 pro Tag 64,89 Euro in der Stadt gelassen, gut zwei Euro mehr als noch 2014. Bei Hotelgästen liegt der Betrag bei 205,80 Euro p...

Lesen Sie hier weiter!