Tour und neues Album: Schwesta Ewa startet Comeback

Anfang Februar 2021 postete Schwesta Ewa (37) das Bild, auf das ihre Follower gewartet hatten. Goldene Buchstaben-Ballons, die das Wort FREE ergeben und eine darunter die strahlende Rapperin ('Schubse den Bullen'), die einen Kuchen anschneidet. Fans wussten sofort: Ihre zweieinhalbjährige Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung war vorbei.

'Album wird böse'

Danach wurde es zunächst erst einmal wieder still auf Social Media, doch Anfang Februar teilte die Musikerin eine Zeichnung, in der sie als Cartoonfigur mit einem kleinen Kind auf dem Arm hinter Gittern zu sehen ist. Damit spielte sie auf ihre Zeit im Mutter-Kind-Knast mit ihrer Tochter Aaliyah (3) an. "Jeder der meine Geschichte verfolgt hat, weiß was in diesem Cover drin steckt. Wir haben so lange daran gearbeitet bis es alles ausdrückt, was ich durchgemacht habe." Die Fans jubelten: Schwesta Ewa wollte also tatsächlich weiterrrappen. Offenbar war die Veröffentlichung des ersten Albums nach der Haft wohl schon früher geplant, zurzeit soll 'AWANTA' wohl am 1. Juli erscheinen.

Schwesta Ewa hat dazugelernt

Am Dienstag (7. Juni) schob Schwesta Ewa nach, verkündete: "Promophase beginnt wieder. Album wird böse." In ihrer Story berichtet sie zudem von einer anstehenden Tour und regte sich über ihren eigenen Videoclip auf, der ohne Filter entstanden ist, bevor sie sich daran erinnert: "Hallo, ich bins, Ewa, ich bin wieder back — mir ist nichts peinlich vor niemandem!"

Eines ist Ewa während der Haft übrigens klargeworden: Ihre kriminelle Vergangenheit hat sie hinter sich gelassen, ihrer Tochter zuliebe will sie nie wieder rückfällig werden, versicherte sie im letzten Jahr gegenüber 'Bild'. Selbst wenn sie 100 Jahre Bewährung bekäme, würde sie nicht mehr rückfällig, erklärte sie. "Denn für nichts lohnt es sich mehr, es zu riskieren, dass ich von meiner Tochter getrennt werde", so Schwesta Ewa.

Bild: Fabian Sommer/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.