Er hatte Gelb, ist nicht verletzt - und steigt trotzdem aus

·Lesedauer: 1 Min.
Mathieu van der Poel trug sechs Tage lang das Gelbe Trikot (Bild: Chris Graythen/Getty Images)
Mathieu van der Poel trug sechs Tage lang das Gelbe Trikot (Bild: Chris Graythen/Getty Images)

Die 108. Tour de France ist um eine Attraktion ärmer. Der Niederländer Mathieu van der Poel, der sechs Tage lang das Gelbe Trikot des Gesamtführenden trug, trat zur neunten Etappe am Sonntag in den Alpen nicht mehr an.

Der 26-Jährige vom Team Alpecin-Fenix will sich stattdessen gezielt auf die Olympischen Spiele in Tokio vorbereiten. Dort peilt er eine Medaille auf dem Mountainbike an. Zuvor war auch schon Primoz Roglic aus der Tour ausgestiegen. 

Olympia hat Vorrang

"Es war eine Traumwoche für das Team und mich. Wir hatten das Gelbe Trikot für sechs Tage. Wir können sehr stolz sein", sagte van der Poel: "Es ist aber in meinem besten Interesse, dass ich jetzt aussteige und mich auf Olympia konzentriere."

Tour-Debütant van der Poel, der Enkel der französischen Rad-Legende Raymond Poulidor, hatte das Maillot jaune mit dem Etappensieg an der Mur-de-Bretagne erobert. Erst auf der ersten Alpenetappe am Samstag verlor er Gelb an Titelverteidiger Tadej Pogacar. "Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr Paris erreiche", sagte van der Poel.

Video: Berliner Skateboarderin ist jüngste deutsche Olympia-Teilnehmerin

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.