Tour de France kehrt nach Alpe d'Huez zurück

Bergfahrer wie Nairo Quintana dürfen sich bei der kommenden Auflage der Tour de France wieder auf den Anstieg nach Alpe d'Huez freuen

Die Tour de France kehrt 2018 offenbar nach Alpe d'Huez zurück. Nach Berichten lokaler Medien in Frankreich wird Veranstalter ASO den legendären Anstieg ins Alpen-Mekka mit seinen 21 berüchtigten Kehren etwa zur Hälfte der 105. Auflage der Großen Schleife ins Rennen aufnehmen.

Zuletzt war die Tour 2015 in Alpe d'Huez zu Gast gewesen, es wäre im kommenden Jahr der 30. Besuch der Frankreich-Rundfahrt.

Überdies erwartet die Radprofis bei der nächsten Tour wohl erneut ein Kopfsteinpflasterabschnitt auf den Straßen des Klassikers Paris-Roubaix.

So soll angeblich das neunte Teilstück in Roubaix enden und zuvor die ebenso spektakuläre wie extrem schwierige Passage durch den Sektor Carrefour de l'Arbre (2100 m) beinhalten. Bei der letzten Tour-Stippvisite auf Roubaix-Terrain siegte 2015 Tony Martin und fuhr ins Gelbe Trikot.

Entscheidung soll in Pyrenäen fallen

Die Entscheidung über den Tour-Gesamterfolg fällt nach Informationen der Zeitung Le Dauphine Libere erstmals seit 2014 in den Pyrenäen, die im kommenden Jahr nach den Alpen in Angriff genommen werden sollen.

Offiziell wird die Tour 2018 am 17. Oktober in Paris präsentiert. Das wichtigste Radrennen der Welt wird im nächsten Sommer vom 7. bis 29. Juli ausgetragen. Definitiv bekannt ist bislang nur der Start in der französischen Region Vendee mit zwei Flachetappen und einem Mannschaftszeitfahren.