Tour de France: Alle Infos zur 104. Tour de France

Am 1. Juli ist die 104. Tour de France gestartet. Das prestigeträchtigste Radrennen des Jahres begann in diesem Jahr in Düsseldorf und endet wie immer auf der Pariser Champs-Elysees. Hier gibt es alle Infos zu den einzelnen Etappen, Teams und Fahrern ( aktuelle Wertungen ). Die letzte Etappe steigt am Sonntag (16.10 Uhr im LIVETICKER ).

Am 1. Juli ist die 104. Tour de France gestartet. Das prestigeträchtigste Radrennen des Jahres begann in diesem Jahr in Düsseldorf und endet wie immer auf der Pariser Champs-Elysees. Hier gibt es alle Infos zu den einzelnen Etappen, Teams und Fahrern (aktuelle Wertungen). Die letzte Etappe steigt am Sonntag (16.10 Uhr im LIVETICKER).

Die Tour de France ist das wichtigste Radrennen des Jahres. 21 Etappen müssen dabei in 23 Tagen absolviert werden. Es geht dabei sowohl hoch in die Berge als auch über lange Flachstrecken - auch wegen der vielseitigen Anforderungen gilt die Tour als härtestes Radrennen der Welt.

Seit 1903 findet die Tour de France jedes Jahr (mit Ausnahme des Zweiten Weltkrieges) im Juli statt und 2017 markiert die 104. Ausgabe des prestigeträchtigen Events.

Tour de France, 21. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Erwartungsgemäß ändert sich an den Trikotverteilungen auf dieser letzten Etappe nichts mehr. Christopher Froome kann sein viertes Gelbes Trikot behalten, auch Matthews, Barguil und Yates dürfen feiern. Groß ist die Enttäuschung bei Andre Greipel. Während Dylan Groenewegen nach dem Sprint jubelnd den rechten Arm in die Höhe streckt, ärgert sich der Deutsche maßlos über seinen zweiten Platz. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 20. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Christopher Froome hat die letzte große Herausforderung im Stile eines Champions gemeistert und steht kurz vor seinem vierten Gesamtsieg. Mit tiefer Zufriedenheit und freudestrahlend nahm Froome das Gelbe Trikot im Fußball-Stadion von Marseille entgegen. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 19. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Nikias Arndt hat die Überraschung verpasst und kam lediglich als undankbarer Zweiter im Ziel hinter dem Etappensieger Edvald Boasson Hagen an. Positiver hingegen lief es für den Gesamtführenden Christopher Froome, der sein gelbes Trikot auch nach der, mit 222,5 km längsten Etappe der Tour, behalten darf. Der Brite erreichte das Ziel zusammen mit dem Hauptfeld 12 Minuten nach der Zieleinfahrt des siegreichen Norwegers und muss damit nur noch das Zeitfahren am Samstag überstehen. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 18. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Der vorzeitig feststehende Gewinner des Bergtrikots Warren Barguil, hat seinen Erfolg mit einem Sieg bei der 18. Touretappe vergolden können. Auch für Chris Froome verlief die letzte Alpenetappe überaus positiv: Der Brite kam zeitgleich mit Darwin Atapuma und Romain Bardet als Vierter ins Ziel und geht nun mit 23 Sekunden Vorsprung vor Bardet, sowie 29 Sekunden vor Rigoberto Uran in die Überführungsetappe von den Alpen in die Provence. Dem Briten dürfte damit ein grundsolides Zeitfahren am Samstag reichen, um seinen vierten Toursieg einzufahren. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 17. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Auf der Königsetappe blieben die ganz großen Attacken auf das Gelbe Trikot aus. Lediglich Fabio Aru verlor einige Sekunden und rutschte damit aus den Top 3. Chris Froome trägt damit das Maillot jaune auch auf der letzten Bergettappe am Donnerstag. Den Sieg sicherte sich Primoz Roglic, der am Col du Galibier den entscheidenden Antritt setzte. Besonders bitter aus deutscher Sicht war die Aufgabe von Marcel Kittel. Der fünffache Etappensieger verletzte sich bei einem Sturz an der Schulter und hatte Probleme mit seinem Rad. Während des Anstiegs auf den Col de la Croix de Fer stieg er vom Rad. Damit übernimmt Michael Matthews das Grüne Trikot, was ihm ob seines großen Vorsprungs nicht mehr zu nehmen sein wird. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 16. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Der deutsche Sprintstar Marcel Kittel hat auf der 16. Etappe nicht nur seinen sechsten Tagessieg bei der 104. Tour de France verpasst, sondern wurde auch gnadenlos abgehängt und kassierte im Kampf um das Grüne Trikot eine bittere Niederlage. Beim Sieg seines großen Rivalen Michael Matthews kam der 29-Jährige weit abgeschlagen ins Ziel - als Dritter sorgte John Degenkolb zumindest für einen kleinen deutschen Erfolg. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 15. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Packende Etappe nach Le Puy-en-Velay. Bauke Mollema setzte sich aus einer großen Ausreißergruppe, die lange Zeit das Geschehen der Etappe dominierte, ab und belohnte sich mit dem Tagessieg. Tony Martin hatte dagegen mit seinen Soloausritt keinen Erfolg. Der viermalige Zeitfahrweltmeister setzte sich 60 Kilometer vor dem Ziel aus der Ausreißergruppe ab, wurde jedoch am letzten Anstieg wieder gestellt. Der Gesamtführende Chris Froome musste zunächst mit technischen Problemen abreißen lassen, kämpfte sich dann aber wieder zurück in die Gruppe der Topfavoriten und verteidigte das Maillot jaune. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 14. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Auf der 14. Etappe der Tour de France hat sich Michael Matthews in einem spektakulären Massensprint durchgesetzt. Während dessen holte sich Sky-Kapitän Christopher Froome das gelbe Trikot zurück und profitierte dabei von einem angeschlagenen Fabio Aru. Dem Italiener, der sich noch am gestrigen Tage durch einen dritten Platz das gelbe Trikot sicherte, fehlte heute jegliche Frische. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 13. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Warren Barguil sicherte sich den Sieg bei der zweiten Pyrenäen-Etappe und war damit der erste Franzose seit David Moncoutie 2005, der einen Tagessieg bejubeln konnte. Nach dem Verlust des Gelben Trikots verpasste es Christopher Froome Boden auf den Gesamtführenden Fabio Aru gutzumachen und schloss die Etappe mit sechs Sekunden Rückstand auf den Italiener ab. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 12. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Paukenschlag im Pyrenäen-Showdown: Ein schwächelnder Christopher Froome hat bei der 104. Tour de France die schwerste Niederlage seit Jahren kassiert und das Gelbe Trikot abgeben müssen. Der britische Titelverteidiger verlor auf der steilen Schlussrampe der 214,5 km langen zwölften Etappe zur Bergankunft in Peyragudes den Anschluss an die Herausforderer. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 11. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Sprintstar Marcel Kittel hat seinen fünften Etappensieg bei der 104. Tour de France gefeiert. Auf dem 203,5 km langen elften Abschnitt von Eymet nach Pau setzte sich der Deutsche im Schlusssprint vor Dylan Groenewegen durch und sicherte sich den 14. Tour-Tageserfolg seiner Karriere. "Im Moment kommt alles zusammen, es stimmt einfach alles. Das fühl sich so geil an, wenn alles passt", sagte der 29-Jähige im Anschluss. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 10. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Der nächste Streich von Marcel Kittel! Der Deutsche sicherte sich im Zielsprint seinen vierten Etappensieg bei der diesjährigen Tour und schrieb zudem Geschichte. Denn insgesamt kommt Kittel nun auf 13 Etappensiege. Er zieht damit am bisherigen Rekordhalter Erik Zabel vorbei. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 9. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Drama prägte die Königsetappe zwischen Nantua und Chambery. Auf den 181,5 Kilometern waren alle Akteure gefordert, auch die Top-Athleten mussten an ihr Limit gehen. Nach einem packenden Finish setzte sich ganz knapp Rigoberto Uran als Etappensieger durch.

Der Tag wurde allerdings von einem schweren Unfall überschattet. Richie Porte musste seine Hoffnungen auf den Titel nach einem Sturz in hoher Geschwindigkeit begraben, der Australier wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 8. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Mehrere Ausreißergruppen prägten die Etappe, am letzten Anstieg kurz vor dem Ziel attackierte dann der Franzose Lilian Calmejane und gewann vor Robert Gesink (Niederlande). Es war der zweite französische Etappensieg der diesjährigen Tour.

Bei den Favoriten änderte sich nichts, Team Sky kontrollierte das Feld und hielt Chris Froome vor der Königsetappe am Samstag aus der Schusslinie. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France, 7. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Was war das für ein Finish! In einem wahren Krimi stürmte Marcel Kittel zum dritten Etappensieg und ist somit mit dem deutschen Rekordhalter Erik Zabel gleichgezogen.

Mit dem Erfolg gelang dem 29-jährigen Kittel sein insgesamt zwölfter Tagessieg bei einer Tour, ebenso viele hatte Zabel in seiner Karriere errungen. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France 6. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

In dieser Etappe rückten die Sprinter in den Mittelpunkt. Marcel Kittel feierte bei der 216 Kilometer langen Strecke seinen zweiten Etappensieg. Er setzte sich auf der Strecke von Vesoul nach Troyes vor Arnaud Demare und Andre Greipel durch. Mit dem Erfolg gelang dem 29-jährigen Kittel sein insgesamt elfter Tagessieg bei einer Tour, nur einer fehlt ihm noch zum deutschen Rekord von Erik Zabel. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France 5. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Fabio Aru gewann die fünfte Etappe und die bislang größte Prüfung der 104. Tour de France. Die 160,5 Kilometer lange Strecke endete mit dem Schlussanstieg nach La Planche de Belles Filles, die in der Spitze eine Steigung von 20 Prozent beträgt. Auf Platz zwei landete Daniel Martin, dicht gefolgt vom Titelverteidiger Christopher Froome. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France: 4. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Die vierte Etappe führte an den Großstädten Metz und Nancy vorbei. Das 207,5 Kilomenter lange Teilstück endete in Vittel und wurde vom franzosen Arnaud Demare dominiert. Zwei schwere Stürze von John Degenkolb und Mark Cavendish, überschatteten Demares ersten Toursieg. Hier geht's zur zur ausführlichen News.

Peter Sagan von Tour de France disqualifiziert

Peter Sagan löste mit einem Ellbogencheck beim Schlusssprint der 4. Etappe einen Massensturz aus. Wegen des Vergehens verlor der Weltmeister erst seinen zweiten Platz, später wurde er von der Tour de France in diesem Jahr ausgeschlossen. Hier geht's zur ausführlichen News.

Für Mark Cavendish ist die Tour damit beendet. Er erlitt einen Bruch des Schulterblattes und kann nicht weiter machen. Peter Sagan entschuldigte sich zwar für sein Vorgehen - doch sein Team Bora-hansgrohe legte trotzdem Protest gegen die Strafe ein.

Tour de France: 3. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Weltmeister Peter Sagan gewann die dritte Etappe der 104. Tour de France und bescherte dem deutschen Team Bora-hansgrohe den ersten Tour-Erfolg überhaupt Der Slowake setzte sich nach 212,5 km in Longwy vor dem Australier Michael Matthews (Sunweb) durch. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France: 2. Etappe (Wertungen in der Übersicht)

Die zweite Etappe führte weg aus Düsseldorf über 203,5 Kilometer ins belgische Lüttich. Nur einen Kilometer vor der flachen Zielankunft wurde das Ausreißerduo Phinney und Offredo eingeholt. In einer spektakulären Sprintankunft sicherte sich der deutsche Marcel Kittel den ersten deutschen Sieg der Tour 2017. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour de France: 1. Etappe (Prolog und Wertungen in der Übersicht)

Die 104. Tour de France startete wie immer mit dem traditionellen "Grande Depart". Im diesem Jahr versammelte sich die Radsportelite dafür in Deutschland - genauer gesagt in Düsseldorf. Die erste Etappe, die Prolog genannte Rundstrecke, war 14 Kilometer lang. Tony Martin verpasste seine angestrebte Fahrt ins gelbe Trikot beim Sieg des Briten Geraint Thomas. Hier geht's zur ausführlichen News.

Tour-de-France-Startorte 2018 und 2019

Auch die Startorte der nächsten beiden Tour-de-France-Ausgaben stehen bereits fest. 2018 werden die Fahrer im französischen Pays de la Loire starten und 2019 in Brüssel.

Außerdem wird der Start 2018 um eine Woche nach hinten verlegt auf den 7. Juli. Das veranlassten die Veranstalter um zeitlich nicht in Konkurrenz zur Fußball-WM in Russland zu stehen.

Die Strecke der 104. Tour de France

Alle Etappen der Tour de France 2017

Datum Etappe Startort Zielort Kilometer
Samstag, 1. Juli 1. Düsseldorf Düsseldorf 14
Sonntag, 2. Juli 2. Düsseldorf Lüttich 203.5
Montag, 3. Juli 3. Verviers Longwy 212.5
Dienstag, 4. Juli 4. Mondorf-les-Bains Vittel 207.5
Mittwoch, 5. Juli 5. Vittel La planche des belles filles 160.5
Donnerstag, 6. Juli 6. Vesoul Troyes 216
Freitag, 7. Juli 7. Troyes Nuits-Saint-Georges 213.5
Samstag, 8. Juli 8. Dole Station des Rousses 187.5
Sonntag, 9. Juli 9. Nantua Chambery 181.5
Montag, 10. Juli -- -- -- --
Dienstag, 11. Juli 10. Perigueux Bergerac 178
Mittwoch, 12. Juli 11. Eymet Pau 203.5
Donnerstag, 13. Juli 12. Pau Peyragudes 214.5
Freitag, 14. Juli 13. Saint-Girons Foix 101
Samstag, 15. Juli 14. Blagnac Rodez 181.5
Sonntag, 16. Juli 15. Laissac-Severac l'Eglise Le Puy-en-Velay 189.5
Montag, 17. Juli -- -- -- --
Dienstag, 18. Juli 16. Le Puy-en-Velay Romas-sur-Isere 165
Mittwoch, 19. Juli 17. La Mure Serre-Chevalier 183
Donnerstag, 20. Juli 18. Briancon Izoard 179.5
Freitag, 21. Juli 19. Embrun Salon-de-Provence 222.5
Samstag, 22. Juli 20. Marseille Marseille 22.5
Sonntag, 23. Juli 21. Montgeron Paris Champs-Elysees 103

Bergetappen, Sprintetappen, Zeitfahren

Insgesamt stehen bei der diesjährigen Tour neun Flachetappen, fünf Mittelgebirgs-Etappen, fünf Bergetappen (mit drei Bergankünften in La Planche des Belles Filles, Peyragudes und Izoard), sowie zwei Einzelzeitfahren an.

Die Sprintetappen der 104. Tour de France

Die Bergetappen der 104. Tour de France

Wo kann ich die Tour de France live sehen?

Sowohl die ARD als auch Eurosport zeigen die 21 Etappen der Tour de France live im TV. Die ARD streamt das Ganze außerdem live und auch Eurosport verspricht einen kostenlosen Livestream.

Auch SPOX liefert über den gesamten Tour-Zeitraum einen LIVETICKER beginnend mit der 1. Etappe - dem Einzelzeitfahren in Düsseldorf. Dort können alle Ereignisse auch nach Etappen-Ende noch einmal nachverfolgt werden.

Tour de France: Alle Fahrer und Teams im Überblick

Insgesamt meldeten sich 22 Teams zur diesjährigen Tour an. Das heißt in Düsseldorf werden sich 198 Radsportler auf den Weg in Richtung Paris machen.

Team Sky Ag2R La Mondiale Astana Pro
Christopher Froome - GBR Romain Bardet - FRA Fabio Aru - ITA
Sergio Luis, Henao - COL Jan Bakelants - BEL Dario Cataldo - ITA
Vasil Kiryienka - BLR Axel Domont - FRA Jakob Fuglsang - DEN
Christian Knees - GER Matthias Frank - SUI Andriy Grivko - UKR
Michal Kwiatkowski - POL Ben Gastauer - LUX Dmitriy Gruzdev - KAZ
Mikel Landa - ESP Cyril Gautier - FRA Alexey Lutsenko - KAZ
Mikel Nieve - ESP Pierre Latour - FRA Michael Valgren - DEN
Luke Rowe - GBR Oliver Naesen - BEL Andrey Zeits - KAZ
Geraint Thomas - GBR Alexis Vuillermoz - FRA Bakhtiyar Kozhatayev - KAZ
Bahrain-Merida BMC Racing Team Bora-hansgrohe
Ion Izagirre - ESP Richie Porte - AUS Maciej Bodnar - POL
Yukiya Arashiro - JPN Damiano, Caruso - ITA Emanuel Buchmann - GER
Grega Bole - SVN Alessandro De Marchi - ITA Marcus Burghardt - GER
Borut Bozic - SVN Stefan Küng - SUI Rafal Majka - POL
Janez Brajkovic - SVN Amael Moinard - FRA Jay McCarthy - AUS
Ondrek Cink - CZE Nicholas Roche - IRL Pawel Poljanski - POL
Sonny Colbrelli - ITA Michael Schär - SUI -
Javier Moreno - ESP Greg van Avermeat - BEL Juraj Sagan - SVK
Tsagbu Grmay - ETH Danilo Wyss - SUI Rüdiger Selig - GER
Cannondale Drapac FDJ Lotto-Soudal
Alberto Bettiol - ITA Rudy Molard - FRA Adam Hansen - AUS
Patrick Bevon - NZL Davide Cimolai - ITA Tiesj Benoot - BEL
Nathan Brown - USA Mickael Delage - FRA Tony Gallopin - FRA
Simon Clark - AUS Arnaud Demare - FRA Andre Greipel - GER
Taylor Phinney - USA Jacopo Guarnieri - ITA Tim Wellens - BEL
Pierre Rolland - FRA Ignatas Konovalovas - LTU Thomas De Ghendt - BEL
Andrew Talansky - USA Olivier Le Gac - FRA Marcel Sieberg - GER
Rigoberto Uran - COL Thibaut Pinot - FRA Lars Ytting Bak - DEN
Dylan van Baarle - NED Arthur Vichot - FRA Jurgen Roelandts - BEL
Movistar Orica-Scott Quick Step Floors
Andrey Amador - CRI Esteban Chaves - COL Jack Bauer - NZL
Daniele Bennati - ITA Simon Yates - GBR Gianluca Brambilla - ITA
Carlos Betancur - COL Mat Hayman - AUS Philippe Gilbert - BEL
Jonathan Castroviejo - ASP Daryl Impey - RSA Marcel Kittel - GER
Imanol Erviti - ESP Michael Albasini - SUI Daniel Martin - IRL
Jesus Herrada - ESP Roman Kreuziger - CZE Fabio Sabatini - ITA
Nairo Wuintana - COL Damian Howson - AUS Zdenek Stybar - CZE
Jasha Sütterlin - GER Jens Keukeleire - BEL Matteo Trentin - ITA
Alejandro Valverde - ESP Luke Durbridge - AUS Julien Vermote - BEL
Dimension Data Katusha-Alpecin LottoNL-Jumbo
Mark Cavendish - GBR Tony Martin - GER Tom Leezer - NED
Edvald Boasson Hagen - NOR Alexander Kristoff - NOR Primoz Roglic - SVN
Jaco Venter - RSA Marco Haller - AUT Gobert Gesink - NED
Reinhardt Van Rensburg- RSA Reto Hollenstein - SUI Dylan Groeneweg - NED
Stephen Cummings - GBR Maurits Lammerink - NED George Bennett - NZL
Mark Renshaw - AUS Robert Kiserlovski- HRV Jos Van Emden - NED
Scott Thwaites - GBR Tiago Machade - POR Paul Martens - GER
Bernhard Eisel - AUT Nils Politt - GER Timo Roosen - NED
Serge Pauwels - BEL Rick Zabel - GER Robert Wagner - GER
Sunweb Trek-Segafredo UEA Team Emirates
Nikias Arndt - GER Alberto Contador - ESP Louis Meintjes - RSA
Warren Barguil - FRA Koen de Koert - NED Vegard Stake Laengen - NOR
Roy Curvers - NED John Degenkolb - GER Diego Ulissi - ITA
Laurens Ten Dam - NED Fabio Felline - ITA Ben Swift - GBR
Simon Geschke - GER Michael Gogl -AUT John Darwin Atapuma - COL
Michael Matthews - AUS Bauke Mollema - NED Matteo Bono - ITA
Mike Teunissen - NED Jarlinson Pontano - COL Kritijan Durasek - CRO
Ramon Sinkeldam - NED Markel Irizar - ESP Manuele Mori - ITA
Albert Timmer - NED Haimar Zubeldia - ESP Marco Marcato - ITA
Cofidis, Solutions Credits Direct Energie Fortuneo-Vital Concept
Nacer Bouhanni - FRA Thomas Voeckler - FRA Eduardo Sepulveda - ARG
Dimitri Claeys - BEL Sylvain Chavanel - FRA Maxime Bouet - FRA
Cristophe Laporte - FRA Lilian Calmejane - FRA Brice Feillu - FRA
Cyril Lemoin - FRA Adrien Petit - FRA Romain Hardy - FRA
Luis Angel Mate - ESP Romain Sicard - FRA Florian Vachon - FRA
Florian Senechal - FRA Perrig Quermeneur - FRA Daniel Mclay - GBR
Julien Simon - FRA Angelo Tulik - FRA Pierre-Luc Perichon - FRA
Geoffrey Soupe - FRA Thomas Boudat - FRA Elie Gesbert - FRA
Daniel Navarro - ESP Yohann Gene - FRA Laurent Pichon - FRA
Wanty-Groupe Gobert
Frederik Backaert - BEL
Thomas Degand - BEL
Guillaume Martin - FRA
Marco Minaard - NED
Yoann Offredo - FRA
Andrea Pasqualon - ITA
Dion Smith - AUS
Guillaume Van Keirsbulck - BEL
Pieter Van Speybrouck - BEL

Gelbes Trikot der Tour: Die Favoriten

  • Christopher Froome: Na klar. Der Brite von Team Sky ist natürlich der Topfavorit der Tour de France. Bereits 2016 und 2015 konnte er das Gelbe Trikot auf die Insel holen.
  • Richie Porte: Konkurrenz bekommt er ausgerechnet von einem ehemaligen Helfer: Porte wechselte von Sky zu BMC, wurde dort 2016 Kapitän und fuhr bei der Tour direkt auf Platz Fünf. Dieses Jahr will er höher hinaus.
  • Nairo Quintara: Kletterkönig Quintara muss sich für einen Erfolg auf seine Top-Unterstützer um Alejandro Valverde verlassen und könnte von den wenigen Zeitfahren dieses Jahr profitieren.
  • Alberto Contador: Der Spanier peilt seinen dritten Tourerfolg nach 2009 und 2007 an. Die starken Leistungen im Frühjahr bei den Rundfahrten im Baskenland und in Katalonien lassen ihn vom Erfolg träumen.
  • Romain Bardet: Der Vorjahreszweite ist die größte französische Hoffnung im Feld. Auch bei der Generalprobe zur Tour, dem Criterium du Dauphine, präsentierte er sich bereit für den Nächsten Schritt.
  • Fabio Aru und Jakob Fuglsang: Die beiden Astana-Fahrer sind die Wild-Cards unter den Favoriten. Aru, der eigentlich stärkerere Fahrer wurde zuletzt von Verletzungen geplagt. Fuglsang, der in der Form seines Lebens Sieger der Dauphine wurde, muss seine Rolle im Team (hinter Aru) finden.

Grünes Trikot der Tour: Die Favoriten

  • Andre Greipel: Der deutsche Sprinter könnte bei der Tour sogar zumindest kurzfristig in das Gelbe Trikot schlüpfen. Beim Giro d'Italia begann er sehr stark, wurde am Ende aber häufig knapp geschlagen.
  • Marcel Kittel: Der zweite Deutsche der sich Chancen auf einen Sprint-Etappensieg ausrechnet. Allerdings fährt er seiner Form zurzeit etwas hinterher.
  • Arnaud Demare: Der Franzose machte mit einem Achtungserfolg auf sich aufmerksam, als er sich das grüne Trikot beim Criterium du Dauphine sicherte.

Bergtrikot der Tour: Die Favoriten

  • Rafal Majka: Zum Einen konnte der Pole schon zweimal das gepunktete Trikot für sich entscheiden. Zum Anderen ist er dieses Jahr auch erstmals offiziell der Kapitän des deutschen Teams Bora-hansgrohe. Das schmälert seine Chancen natürlich nicht.
  • Quintana und Froome: Siehe Gelbes Trikot. Beide werden die Bergwertungen zwar nicht als Hauptziel anvisieren - da sie jedoch überdurchschnittlich fähige Kletterer sind und ihr ganzes Team für sie arbeitet, könnte der Titel ihnen sozusagen "im Vorbeigehen" zufallen.

Weißes Trikot der Tour: Die Favoriten

Beim Rennen um das Weiße Trikot des besten Jungprofis wird es zu einem Wiedersehen der letztjährigen Kontrahenten kommen. Die waren:

  • Adam Yates: Der britische Titelverteidiger will erneut ganz oben stehen.
  • Louis Meintjes: Der zweite Platz beim Criterium du Dauphine sollte Empfehlung genug sein.
  • Emanuel Buchmann: Buchmann war letztes Jahr schon der beste Deutsche in der Gesamtwertung und konnte auch bei der Dauphine überzeugen.

Welche Deutschen starten bei der Tour de France?

Insgesamt werden bei der 104. Tour de France 16 Deutsche an den Start gehen. Besonders heraus stechen dabei die beiden Sprintexperten Andre Greipel aus dem Team Bora-hansgrohe und Marcel Kittel von Quick Step Floors.

John Degenkolb und Tony Martin schielen derweil sogar auf das Gelbe Trikot, wobei sich Letzterer die größeren Hoffnungen machen kann. In seinem Team Katusha-Alpecin fährt außerdem Tour-Debütant Rick Zabel, Sohn des sechsmaligen Sprint-Siegers Erik Zabel, mit.

Team Name
Sky Christian Knees
Bora-hansgrohe Emanuel Buchmann
Marcus Burghardt
Rüdiger Selig
Lotto-Soudal Andre Greipel
Marcel Sieberg
Movistar Jasha Sütterlin
Quick Step Floors Marcel Kittel
Katusha-Alpecin Tony Martin
Nils Politt
Rick Zabel
LottoNL-Jumbo Robert Wagner
Paul Martens
Sunweb Nikias Arndt
Simon Geschke
Trek-Segafredo John Degenkolb

Tony Martin

Zum sechsten Mal in Folge hat sich Tony Martin zum deutschen Zeitfahrmeister gekürt und damit eine perfekte Generalprobe eine Woche vor dem Start der 104. Tour de France hingelegt. Gleich zum Auftakt beim Einzelzeitfahren in Düsseldorf peilt der 32-Jährige einen Sieg an. Damit würde er auch gleich ins Maillot jaune schlüpfen.

Deutscher Meister Burghardt

Überraschend schnappte sich eine Woche vor dem Tourstart Marcus Burghardt den deutschen Meistertitel auf der Straße. Durch Frankreich darf er also das weiße Trikot mit dem schwarz-rot-goldenem Brustring tragen. Dennoch ist er im Team Bora-hansgrohe als Helfer für Emmanuel Buchmann eingeteilt.

Erik Zabels Sohn Rick feiert Tour-Debüt

Neun Jahre nachdem sich Vater Erik aus dem Tour-Geschehen zurückgezogen hat, ist der Name Zabel wieder zurück bei der Tour. Sohn Rick wird für das Katusha-Alpecin-Team an den Start gehen. "Das ist ein Meilenstein meiner Karriere", sagte Zabel Junior der Sport Bild.

An der Seite von Zeitfahr-Weltmeister und Teamkollege Tony Martin wird Zabel am 1. Juli ins Rennen starten und er will die Erwartungen nicht zu hoch hängen: "Bei meiner ersten Tour werde ich den Ball flachhalten." Nur bei der ersten wohlgemerkt.

Tour de Suisse: Generalprobe Nummer Eins

Die meisten Topfavoriten verzichteten auf einen Start bei der Tour de Suisse. So konnte am Ende Simon Spilak zum zweiten Mal in seiner Karriere den Gesamtsieg davontragen. Bei der Tour de France wird er aber in der Endabrechnung keine Rolle spielen.

Criterium du Dauphine: Generalprobe Nummer Zwei

Jakob Fuglsang entriss auf der letzten Etappe Richie Porte noch das Gelbe Trikot. Dank des Etappensiegs und der damit verbundenen Zeitbonifikation krönte er sich zum Gesamtsieger. Aus deutscher Sicht überzeugte vor allem Emmanuel Buchmann, der in der Endabrechung auf Rang fünf landete und damit die deutschen Hoffnungen im Hinblick auf die Tour nährt.

Das Gelbe Trikot 2016: Christopher Froome verteidigt Titel

2016 konnte der Brite Christopher Froome die 103. Ausgabe der Tour de France für sich entscheiden. Das Gelbe Trikot gewann der Fahrer des Teams Sky vor Romain Bardet und Nairo Quintana.

Die Top Fünf des Gesamtklassements 2016

Position Name Nationalität Team Zeit
1. Christopher Froome Großbritannien SKY - GBR 89h 04' 48''
2. Romain Bardet Frankreich AG2R La Mondiale - FRA + 04' 05''
3. Nairo Quintana Kolumbien Movistar - ESP + 04' 21''
4. Adam Yates Großbritannien Orica Bikeexchange - AUS + 04' 42''
5. Richie Porte Australien BMC Racing - USA + 05' 17''

Das Grüne Trikot 2016: Greipel und Kittel in der Spitze

Im vergangenen Jahr konnte sich der Slowake Peter Sagan das grüne Trikot des besten Sprinters mit großem Abstand sichern. Es ist für ihn bereits das fünfte grüne Tour-Trikot in Folge. Doch mit Marcel Kittel und Andre Greipel zählten auch zwei Deutsche zur Sprintelite.

Die Top Fünf der Sprintwertung 2016

Position Name Nationalität Team Punkte
1. Peter Sagan Slowakei Tinkoff - RUS 470
2. Marcel Kittel Deutschland Etixx-Quick Step - BEL 228
3. Michael Matthews Australien Orica-Bikeexchange - AUS 199
4. Andre Greipel Deutschland Lotto Soudal - BEL 178
5. Alexander Kristoff Norwegen Katusha - RUS 172

Die Bergwertung 2016: Rafal Majka kletterte allen davon

Auch das weiß-rot-gepunktete Bergfahrertrikot ging 2016 an das russische Team Tinkoff. Der Pole Rafal Majka deklassierte seine Konkurrenz deutlich. Den besten deutschen findet man in Paul Voss auf Rang 60 der Wertung.

Die Top Fünf der Bergwertung 2016

Position Name Nationalität Team Punkte
1. Rafal Majka Polen Tinkoff - RUS 209
2. Thomas De Gendt Belgien Lotto Soudal - BEL 130
3. Jarlinson Pantano Kolumbien IAM Cycling - CHE 121
4. Ilnur Zakarin Russland Katusha - RUS 84
5. Rui Alberto Faria Da Costa Portugal Lampre-Merida - ITA 76

Jungprofis 2016: Emanuel Buchmann und die aufstrebenden Wilden

Für das Weiße Trikot des besten Jungprofis werden nur die Fahrer unter 25 Jahren berücksichtigt. Entscheidend ist dabei die benötigte Gesamtzeit. Der Brite Adam Yates und der Südafrikaner Louis Meintjes lagen 2016 deutlich vor den Altersgenossen um den Deutschen Emanuel Buchmann.

Die Top Fünf der Jungprofis 2016

Position Name Nationalität Team Zeit
1. Adam Yates Großbritannien Orica-Bikeexchange - AUS 89h 09' 30''
2. Louis Meintjes Südafrika Lampre-Merida - ITA + 02' 16''
3. Emanuel Buchmann Deutschland Bora-Argon 18 - GER +42' 58''
4. Warren Barguil Frankreich Giant-Alpecin - GER +47' 32''
5. Wilco Kelderman Niederlande Lotto NL-Jumbo - NED +01h 19' 56''

Alle Toursieger: 2000 bis heute

Im neuen Jahrtausend ist die Tour de France vornehmlich in spanischer oder englischer Hand. Christopher Froome konnte drei der letzten vier Wettbewerbe für sich entscheiden

Jahr Sieger Jahr Sieger
2016 Christopher Froome - Großbritannien 2008 Carlos Saste - Spanien
2015 Christopher Froome - Großbritannien 2007 Alberto Contador - Spanien
2014 Vincenzo Nibali - Italien 2006 Oscar Pereiro - Spanien
2013 Christopher Froome - Großbritannien 2005 Lance Armstrong* - Vereinigte Staaten
2012 Bradley Wiggins - Großbritannien 2004 Lance Armstrong* - Vereinigte Staaten
2011 Cadel Evans - Australien 2003 Lance Armstrong* - Vereinigte Staaten
2010 Andy Schleck - Luxemburg 2002 Lance Armstrong* - Vereinigte Staaten
2009 Alberto Contador - Spanien 2001 Lance Armstrong* - Vereinigte Staaten

*Lance Armstrong bekam seine sieben Tour-de-France-Titel zwischen 1999 und 2005 nachträglich wegen Doping aberkannt. Es wurde allerdings nie offiziell ein neuer Toursieger ernannt.

Jan Ullrich und der Tourerfolg 1997

Hießige Radfans hatten in den letzten Jahren bei der Tour de France wenig zu feiern. Der letzte Toursieg eines Deutschen liegt exakt 20 Jahre zurück: 1997 gewann Jan Ullrich als bis dahin erster und bis heute einziger Deutscher das Gelbe Trikot.

Viele Jahre später wurde Ullrich zwar mit Dopingvorwürfen konfrontiert und ist bei vielen Radsportfans in Ungnade gefallen - Der Titel wurde ihm aber nie aberkannt. So bleibt er weiterhin der einzige Deutsche Toursieger.

Erik Zabel: Des Sprintmeisters Rekord wackelt

Der zweite große Deutsche der Tourgeschichte hört auf den Namen Erik Zabel. Zwischen den Jahren 1996 und 2001 konnte Zabel jedes Jahr das Grüne Trikot der Sprintwertung für sich beanspruchen.

Zusammen mit Jan Ullrich bildete er das Führungsduo des Teams Telekom/T-Mobile. Erik Zabel ist zudem der einzige Fahrer, der das Sprinttrikot insgesamt sechs Mal gewinnen konnte.