Toto Wolff verspricht "spannenden" Mercedes-Gaststarter in der DTM

Julia Spacek

Audi setzte Mattias Ekström in Hockenheim ein, BMW trumpft mit Alessandro Zanardi in Misano auf, wen bringt Mercedes als Gaststarter in die DTM? Diese Frage beschäftigt derzeit die Motorsportszene. Toto Wolff heizt die Gerüchteküche sogar noch an, als er am Rande des Formel-1-Rennens in Spielberg von einem "spannenden Fahrer" als Gaststarter der Stuttgarter spricht. Doch das Geheimnis, um wen es sich handelt, will er noch nicht lüften.

Die Frage, ob es sich dabei um Nico Rosberg handelt, verneint der Mercedes-Motorsportchef gegenüber 'Motorsport.com'. "Ich überlege, ob ich mich selbst ins DTM-Auto setzen soll und wir 50 Kilogramm an Ballast herausnehmen, dann würde ich um den 15. Platz herum fahren …", scherzt der Österreicher.

"Im Ernst, wir sehen uns die Situation genau an und ich denke, dass wir einen spannenden Fahrer in einem der DTM-Rennen im Auto haben werden. Wir können noch nicht sagen, wer es sein wird", sagt Wolff und ergänzt: "Ich werde es nicht sein. Oder Niki (Lauda). Und leider auch nicht Norbert (Haug)."

DTM-Rekordchampion Bernd Schneider steht für einen Gaststart auch nicht zur Verfügung. Wie 'Motorsport-Total.com' bereits berichtet hat, soll eine Entscheidung über das Ob, Wer und Wann in den nächsten zwei Wochen fallen.

Und die Zeit drängt: Denn als mögliche Rennstrecken bleiben nur Zandvoort (14./15. Juli), Brands Hatch (11./12. August) und Misano (25./26. August). Laut DTM-Reglement ist der Einsatz von Gaststartern bei den letzten drei Saisonveranstaltungen verboten.

Dass der siebte Mann der Stuttgarter mit Alex Zanardi beim Nachtrennen in Misano antritt ist fraglich. Wenn Mercedes Zanardis DTM-Gaststart toppen möchte, wäre Lewis Hamiltons DTM-Debüt bei seinem Heimspiel in Brands Hatch ein echter Kracher, der zudem für volles Haus sorgen würde.