Ein Toter und zwei lebensgefährlich Verletzte bei Autobahnunfall in NRW

1 / 2

Schwerer Unfall auf der A3

Nach dem schweren Autobahnunfall mit zwei Lastwagen und fünf Autos bei Ratingen in Nordrhein-Westfalen ist ein zweiter Mann seinen Verletzungen erlegen

Bei einem schweren Autobahnunfall mit zwei Lastwagen und fünf Autos sind in Nordrhein-Westfalen ein Mann getötet und zwei weitere Menschen lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei in Düsseldorf mitteilte, fuhr am Donnerstagmorgen auf der A3 bei Ratingen ein Lastwagen an einem Stauende auf das Auto eines 34-Jährigen auf und schob den Wagen unter einen Sattelzug.

Der 34-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Durch den Aufprall wurden vier weitere Fahrzeuge ineinander geschoben. Dabei erlitten eine 65-Jährige und ein 26-Jähriger schwerste Verletzungen. Sie wurden mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht und schwebten am Donnerstagnachmittag weiter in akuter Lebensgefahr.

Drei weitere Fahrer wurden leicht verletzt und im Krankenwagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die A3 blieb nach dem Unfall in Fahrtrichtung Oberhausen stundenlang gesperrt, zeitweise staute sich der Verkehr auf 20 Kilometern Länge.

An der Unfallstelle baute die Feuerwehr zwar einen Sichtschutz auf. Dennoch registrierte die Polizisten während der Unfallaufnahme zahlreiche Schaulustige im Gegenverkehr, die teilweise auch Filmaufnahmen fertigten. Die Polizei prüft nun, ob gegen die Gaffer Verfahren eingeleitet werden.