Ein Toter und drei Verletzte bei Zugunfall mit Migranten in Calais

·Lesedauer: 1 Min.
Symbolfoto eines Migranten in der Nähe einer Bahnlinie (AFP/Sameer Al-DOUMY)

Bei einem Zugunfall in Calais ist ein Migrant gestorben. Drei weitere Migranten seien verletzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Boulogne-sur-mer am Freitag mit. Einer von ihnen befinde sich in Lebensgefahr. Die beiden leicht Verletzten stammten den Angaben zufolge aus Eritrea. "Diese Bahnlinie wird häufig von Migranten überquert", sagte der Staatsanwalt Guirec Le Bras. In der Nähe liege eines der Migrantenlager. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

In der Gegend von Calais halten sich nach Angaben von Hilfsorganisationen derzeit etwa 1500 Migranten auf. Die Polizei räumt regelmäßig die Lager und konfisziert Zelte und Schlafsäcke. Ein 72 Jahre alter Priester hatte am Donnerstag einen mehr als drei Wochen dauernden Hungerstreik beendet, mit dem er gegen die Behandlung der Migranten protestiert hatte. Die Behörden haben die Eröffnung einer neuen Notunterkunft mit 300 Plätzen angekündigt, von wo die Migranten in andere Landesteile gebracht werden sollen.

In den vergangenen Wochen hatten zahlreiche Menschen die gefährliche Überfahrt über den Ärmelkanal nach Großbritannien versucht. Allein in dieser Woche wurden mehr als tausend Migranten, die in überfüllten Booten unterwegs waren, aus Seenot gerettet. Mindestens zwei Migranten starben.

"Das Phänomen ist nicht neu, aber es hat gewaltige Ausmaße angenommen, und es kommt zu schlimmen Unfällen", sagte Pierre Roques von der Hilfsorganisation Aubgerge des Migrants. Die relativ milden Temperaturen trügen dazu bei, dass die Menschen versuchen, noch vor Wintereinbruch die Überfahrt zu wagen.

kol/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.