Tote bei Unwettern in Südosteuropa

In Südosteuropa sind bei Unwettern mehrere Menschen ums Leben gekommen. In Rumänien war vor allem der Westen des Landes betroffen. Sturmböen bis zu 100 Kilometer entwurzelten Bäume, beschädigten Gebäude und warfen Autos um. Mindestens acht Menschen wurden landesweit getötet, Dutzende wurden verletzt.

Im benachbarten Serbien wütete der Sturm ebenfalls. Ein Mann ist mit seinem Boot auf der Donau verschollen, sechs Menschen wurden von umstürzenden Bäumen verletzt, unter ihnen ein fünfjähriges Kind. Durch Funkenschlag von Stromleitungen wurden mehrere Buschfeuer ausgelöst.

Heftige Regenfälle, den zweiten Tag in Folge, gab es in Kroatien. Flüsse sind über die Ufer getreten, vor allem betroffen ist die Dobra und die Save. Mehrere Orte wurden von der Außenwelt abgeschnitten. Inzwischen gehen die Wassermassen wieder zurück, aber schon am Dienstag wird es wieder regnen.