Total erholt sich etwas vom Ölpreiskollaps - Weniger Investitionen

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Der Ölkonzern Total <FR0000120271> hat sich im dritten Quartal etwas erholt. So konnte das Unternehmen nach einem Milliardenverlust im zweiten Quartal wieder einen Gewinn erzielen. Unter dem Strich verblieben 202 Millionen US-Dollar (172,5 Mio Euro), wie Total am Freitag in Paris mitteilte. Im Vorquartal hatten die Franzosen wegen eines beispiellosen Nachfrage- und Preiseinbruchs Milliarden auf ihre Bestände abschreiben müssen.

Dennoch belasteten die im Vergleich zum Vorjahr weiter niedrigeren Öl- und Gaspreise die Profitabilität. Der Ölpreis lag etwa 31 Prozent unter dem Vorjahr. So hatte Total im Vorjahresquartal noch einen Nettogewinn von 2,8 Milliarden Dollar erreicht.

Bereinigt betrug der Nettogewinn in den Monaten Juli bis September des laufenden Jahres 848 Millionen Dollar, nach 126 Millionen in den drei Monaten zuvor und 3 Milliarden Dollar im Vorjahr. Das lag deutlich über den Analystenprognosen. Das Sparprogramm laufe besser als gedacht, hieß es von Total. Das Unternehmen kappte zudem nochmals seine Investitionspläne für das laufende Jahr.