Total baut sein Engagement bei erneuerbaren Energien weiter aus

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Keines der großen Ölunternehmen hat mehr getan, um sein Geschäft mit erneuerbaren Energien auszubauen als Total (WKN:850727). Das Unternehmen hält zwei Drittel der Anteile an SunPower (WKN:A1JNM7), kaufte letztes Jahr den Akkuhersteller Saft für 1,1 Milliarden US-Dollar und begann, eigene Kraftwerke für erneuerbare Energien auf der ganzen Welt zu bauen.

Letzte Woche ging es weitere Schritte, mit denen es seine Präsenz im Sektor der erneuerbaren Energien ausbaut. In Zukunft könnte Total also deutlich sauberer dastehen.

Total hat viel in erneuerbare Energien investiert

Letzte Woche kaufte Total 23 % der Anteile des Entwicklers EREN Renewable Energy. Der Kaufpreis beträgt 284,9 Millionen US-Dollar. Zudem hat es die Option, in fünf Jahren den Rest des Unternehmens zu kaufen. EREN hat Wind- und Solaranlagen mit einer Gesamtkapazität von 650 MW. Hinzu kommt eine Wasserkraftkapazität von 3 GW in den kommenden fünf Jahren. Total sagte dazu: ?Dies erlaubt uns, unser Wachstum bei der Solarenergie zu steigern und in den Windenergiemarkt einzusteigen.?

Total kaufte außerdem GreenFlex, ein Unternehmen, welches sich mit Energieeffizienz beschäftigt. Dazu kombinierte es Datenauswertung, Ausrüstungsmanagement und Finanzierung, um seinen Kunden zu helfen, die Energie effizient zu nutzen. Die Übernahme ist ein Schritt in Richtung Smart Energy-Produkte, die immer wichtiger werden, da Kunden versuchen, Kosten zu reduzieren, und Netzmanager mit nicht konstant verfügbaren Energieformen wie Wind und Sonne zurechtkommen müssen.

Eine große Veränderung für Total

Es ist interessant, dass ein so großes Ölunternehmen wie Total Milliarden Dollar in erneuerbare Energie investiert, die nicht nur die bisherigen Märkte bedienen. Tatsache ist, dass die Stromerzeugung oder Stromversorgung nie ein großer Teil von Totals Geschäft war.

Dieser strategische Wandel zeigt, wie wichtig Total den stattfindenden Wechsel von Öl hin zu sauberen Energieformen und Elektrofahrzeugen nimmt. Das Management weiß, dass es etwas tun muss, um den Niedergang zu verhindern, der möglicherweise am Horizont droht.

Was sind die langfristigen Pläne von Total bei erneuerbaren Energieformen?

Es ist zwar offensichtlich, das Total Milliarden in erneuerbare Energie und andere fortschrittliche Energiegeschäfte steckt, aber wir wissen nicht genau, was das große Ziel ist. Es wird interessant sein zu sehen, ob Total seine einzelnen Sparten in einer effektiven Weise zusammenfügt. EREN ist ein Projektentwickler von Solaranlagen und könnte sich auf SunPower-Module beziehen, wenn er Lieferanten sucht. Saft könnte bei den Stromspeicherlösungen für Wohn- und Geschäftshäuser von Solar Power seinen Teil beitragen. Total schließlich könnte im Hintergrund die Finanzierung regeln. Es ist denkbar, dass Total diese Unternehmen dazu bringt, stärker zusammenzuarbeiten, selbst wenn sie nicht vollständig integriert sind.

Allerdings ist es auch sinnvoll, wenn diese Unternehmen selbstständig handeln. Jedenfalls im Moment. Total kann die Entwicklung des Marktes abwarten und neue Unternehmen zukaufen und Geschäftsfelder ausbauen, die sich als erfolgreich herausstellen, anstatt ein voll vertikal integriertes Unternehmen zu werden. Dank seiner Präsenz bei Solar-, und Windenergie, der Energiespeicherung und Energieeffizienz hat es das Portfolio, um ein großer Player zu werden, egal welche Energie am Ende gewinnt.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

The Motley Fool empfiehlt Total.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 26.09.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017