Torunarigha hakt Rassismus-Vorfall ab

·Lesedauer: 1 Min.
Torunarigha hakt Rassismus-Vorfall ab
Torunarigha hakt Rassismus-Vorfall ab

Jordan Torunarigha hat den Rassismus-Vorfall beim Olympia-Test der deutschen Fußballer gegen Honduras abgehakt.

„Das Thema ist für mich gegessen. Wir haben ein Statement dazu abgegeben, mehr brauche ich dazu nicht mehr sagen“, sagte der Abwehrspieler von Hertha BSC der Bild.

Doppelpass on Tour“: Deutschlands beliebtester Fußballtalk geht auf große Deutschlandtour! Auftakt in Mainz und Frankfurt am 11. und 12. August - weitere Tourtermine und Tickets unter www.printyourticket.de/doppelpass oder unter der Ticket-Hotline (Tel. 06073 722740; Mo.-Fr., 10-15 Uhr)

Auch DFB-Trainer Stefan Kuntz hatte das Thema zuvor zu den Akten gelegt. "Nein, da kommt nichts mehr, vor allem auf Initiative von Jordan hin", sagte Kuntz am Mittwoch: "Wir haben ein Zeichen gesetzt, das war stark - und damit Feierabend."

Honduras‘ Verband spricht von „Missverständnis“

Torunarigha (23) war am Samstag im Test gegen Honduras nach eigenen Angaben von einem Gegenspieler rassistisch beleidigt worden. Das deutsche Team hatte daraufhin kurz vor Spielende geschlossen den Rasen verlassen. Honduras‘ Verband sprach anschließend von einem „Missverständnis“.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Torunarigha erklärte derweil, sich nun voll auf Olympia konzentrieren zu wollen. „Jeder, der Olympia kennt, weiß, dass das eines der wichtigsten Turniere der Welt ist. Egal, ob mit oder ohne Fans, es ist eines der schönsten Erlebnisse, hier zu sein. Ich freue mich total, hier zu sein und will mein Bestes für Deutschland geben“, sagt er.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.