Tor-Weltrekord: Real schlechter als River Plate?

Cristiano Ronaldo verpasste gegen Betis Sevilla den Tor-Weltrekord

Von wegen Weltrekord! Real Madrids am Mittwochabend beim 0:1 gegen Betis Sevilla gerissene Serie von 73 Pflichtspielen mit mindestens einem Tor ist angeblich doch keine Bestmarke.


Wie der Fußballstatistiker "MisterChip" in der spanischen Sporttageszeitung AS berichtet, soll Argentiniens Fußball-Rekordmeister River Plate sogar in 96 Begegnungen am Stück getroffen haben.

Die Serie der Millonarios hielt demnach vom 13. September 1936 bis 4. Juni 1939. River holte in diesem Zeitraum mit 72 Siegen bei elf Niederlagen und einem Torverhältnis von 316:132 sechs Titel. José Manuel Moreno war mit 77 Treffern erfolgreichster Schütze.

Am 11. Juni 1939 im Clásico gegen die Boca Juniors verlor das Team dann mit 0:2.

Real nur auf Platz drei?

Real erzielte bis Mittwoch, wie der FC Santos um Fußball-König Pelé in den frühen 1960er-Jahren, 73-mal nacheinander mindestens einen Treffer.

Das reicht weltweit laut AS aber nicht einmal für Platz zwei: Der FC São Paulo soll von 1930 bis 1933 in 82 Spielen der Campeonato Paulista und des Torneo Rio-São Paulo immer getroffen haben.

Der spanische Rekord stand vor Reals Serie bei 44 Spielen und wurde vom FC Barcelona gehalten (1942-1944). Die deutsche Bestmarke hält der FC Bayern, der 2012 bis 2014 in 61 Begegnungen nacheinander getroffen hatte.