„Top Gun 2“ ohne Original-Charlie? Das geht auch anders

Tom Cruise als Maverick und Kelly McGillis als Charlie in „Top Gun“. In „Top Gun 2“, der 2019 in die Kinos kommen soll, wird McGillis nicht vor der Linse stehen. (Bild: Getty Images/Paramount Pictures/Archive Photos)

Mit „Top Gun 2“ wird der erfolgreiche 80er-Jahre-Blockbuster fortgesetzt. Tom Cruise und Val Kilmer sind auch mit dabei – aber die weibliche Protagonistin Kelly McGillis in der Rolle der Charlie wird nach aktuellem Stand der Dinge nicht mit an Bord sein. Schade eigentlich, denn andere Fortsetzungen zeigen, dass es besser geht und auch die weiblichen Darstellerinnen zurückgeholt werden sollten.

Mit dem Film „Top Gun“ zementierte Tom Cruise einst seinen Status als Superstar. Als der Film 1986 in die Kinos kam, war das Gesicht des Schauspielers zwar bereits aus „Die Outsider“ von Regissuer Francis Ford Coppola, „Der richtige Dreh“ und „Lockere Geschäfte“ bekannt. Doch erst mit „Top Gun“ wurde Tom Cruise zur Legende.

Nun berichtete „The Wrap“, dass die Dreharbeiten zur Fortsetzung des Kultfilms bereits laufen. Mit Val Kilmer ist neben Tom Cruise, der den Kampfpiloten in Ausbildung Pete „Maverick“ Mitchell verkörperte, ein weiteres bekanntes Gesicht aus dem ersten Teil dabei. Dass Kelly McGillis ebenfalls mit von der Partie sein wird, gilt hingegen als unwahrscheinlich. McGillis spielte die Rolle der Charlotte Blackwood, genannt Charlie, von der Maverick auch abseits des Klassenzimmers einiges lernt.

Kelly McGillis – Charlie aus „Top Gun“ – bei einer Filmpremiere des Sundance Film Festivals vor fünf Jahren. (Bild: AP Photo/Evan Agostini/Invision for Chase Sapphire)

Ob es dabei um optische Gründe geht? Denn anders als Cruise, der 32 Jahre nach dem Erscheinen von „Top Gun“ noch überraschend jung aussieht, hat sich Kelly McGillis offensichtlich nicht gegen einen natürlichen Alterungsprozess gewehrt. Die heute 60-Jährige hat graues Haar und ihrem Alter entsprechend auch Falten.

Andere Neufassungen von besonders berühmten Klassikern ließen sich nicht davon abschrecken, dass man ihren Hauptdarstellerinnen das fortgeschrittene Alter ansieht.

Steven Spielberg holte für „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ die Schauspielerin Karen Allen zurück vor die Linse. In der Rolle der Marion Ravenwood war sie 2008 neben Harrison Ford so selbstbewusst und tough wie im Original namens „Jäger des verlorenen Schatzes“ aus dem Jahr 1981.

Auch Linda Hamilton, die 1990 vom US-Magazin „People“ unter die 50 schönsten Menschen der Welt gereiht wurde, wird in „Terminator 6“ erneut in die Rolle der Sarah Connor schlüpfen. Und Jamie Lee Curtis, die in diesem Jahr ihren 60. Geburtstag feiern wird, spielt in einer neuen Fassung des Horrorfilms „Halloween“ bereits zum fünften Mal die Hauptrolle der Laurie Strode.

Schauspielerin Jamie Lee Curtis ist in Würde gealtert und färbt sich ihre grauen Haare nicht. (Bild: Chris Pizzello/Invision/AP Photo)

Wer anstelle von Kelly McGillis in der Fortsetzung von „Top Gun“ mitspielen wird, ist noch nicht bekannt. Val Kilmer machte aus seiner Freude über die Fortsetzung keinen Hehl: Auf Facebook schrieb er, dass ihm nicht viele Rollen angeboten würden, bei denen er zusage, ohne das Drehbuch gelesen zu haben. Der Filmstart für „Top Gun 2“ in Amerika ist im Juli 2019. Regie führt Joseph Kosinski, der schon für den Film „Oblivion“ (2013) mit Tom Cruise zusammengearbeitet hat.